Präventionsgebiet Eifel West

 

Zehnter Runder Tisch Großkarnivoren beschließt Präventionsgebiet Eifel West / Fördergelder für wolfssichere Zäune können ab 01. November auch von Rinder- und Pferdehaltern beantragt werden.

„Mit dem Managementplan zum Umgang mit Wölfen in Rheinland-Pfalz hat sich das Land bereits 2015 für die mögliche Rückkehr des Wolfes gerüstet. Auf Grundlage des Managementplans werden wir nun das Wolf-Präventionsgebiet ,Eifel West‘ vorsorglich ausweisen, um den Nutztierhaltern vor Ort die Beantragung der im Managementplan verankerten Präventionsmaßnahmen zu ermöglichen“, sagte Umweltstaatssekretär Thomas Griese im Anschluss an den als Videokonferenz abgehaltenen Runden Tisch Großkarnivoren.

„Mit der vorsorglichen Ausweisung des Präventionsgebietes ,Eifel West‘ ebnen wir den Weg für Präventionsmaßnahmen zur Unterstützung der Nutztierhalter: So können dort künftig bis zu 100 Prozent der förderfähigen Kosten für wolfssichere Zäune und Herdenschutzhunde gefördert werden“, so Griese zu der Entscheidung. Neu sei zudem, dass nicht nur Präventionsmaßnahmen für Schaf-, Ziegen- und landwirtschaftliche Wildhalter vom Land gefördert werden, sondern auch Pferde- und Rinderhalter die Fördermaßnahmen beantragen können. „Auch wenn Pferde und Rinder als große Huftiere als wehrhaft gelten und hier Risse selten sind, wollen wir diesen Tierhaltern ermöglichen, die Fördermittel für Präventionsmaßnahmen zu beantragen. Das gilt dann selbstverständlich ebenfalls für das bereits bestehende Präventionsgebiet Westerwald“, erklärt Griese und begründet weiter: „Mit all diesen Maßnahmen möchten wir die Akzeptanz in der Bevölkerung für die Rückkehr des Wolfes weiterhin aufrechterhalten, denn der Wolf ist nach wie vor eine EU-weit gefährdete und als solche auch eine streng geschützte Art.“

Präventionsgebiet Eifel West

Das neue Präventionsgebiet tritt zum 01.11.2020 in Kraft und umfasst die Landkreise Bitburg-Prüm und die Vulkaneifel vollständig, die Landkreise Bernkastel-Wittlich und Trier-Saarburg jeweils nordwestlich der Mosel. Nach Westen und Norden ist die Landesgrenze auch Grenze des Präventionsgebietes. Die VG Gerolstein und die VG Prüm, die bisher Bestandteil der Pufferzone Eifel waren, sind zukünftig Bestandteil des Präventionsgebietes. Die VG Adenau bleibt Pufferzone, d.h. Herdenschutzmaßnahmen werden dort weiterhin finanziert.

Wie im Präventionsgebiet Westerwald und in der bisherigen Pufferzone Eifel gilt auch im Präventionsgebiet ,Eifel West‘, dass im ersten Jahr, also bis 31.10.2021, Rissentschädigungen zu 100 Prozent gezahlt werden (Übergangsfrist). Danach werden Rissentschädigungen bei unzureichendem Herdenschutz nur noch anteilig, nach weiteren sechs Monaten nicht mehr gezahlt.

Des Weiteren wurde über die Aktualisierung des Managementplans gesprochen. „In zahlreichen Punkten muss der Plan aus dem Jahr 2015 angepasst werden. Insbesondere der Umgang mit verletzten und kranken Wölfen sowie die weitere Konkretisierung der Entnahme-Voraussetzungen von etwaigen Problemwölfen müssen mit aufgenommen werden“, nannte Griese weiteren Regelungsbedarf und stellte eine aktualisierte Fassung bis Mitte 2021 in Aussicht.

Hintergrund:
Der Managementplan ist online abrufbar unter:

mueef.rlp.de/fileadmin/news_import/Wolfmanagmentplan.pdf

Informationen zur Zauntechnik und zu den Fördermöglichkeiten gibt es unter:
snu.rlp.de/de/projekte/woelfe/woelfe-und-nutztierhaltung/

Sobald Wölfe genetisch oder anhand einer Foto- oder Videoaufnahme bestätigt wurden, werden die Nachweise online veröffentlicht unter: snu.rlp.de/de/projekte/woelfe/verbreitung-recht/wolfsnachweise-rlp/

/ Fördergelder für wolfssichere Zäune können ab 01. November auch von Rinder- und Pferdehaltern beantragt werden.

„Mit dem Managementplan zum Umgang mit Wölfen in Rheinland-Pfalz hat sich das Land bereits 2015 für die mögliche Rückkehr des Wolfes gerüstet. Auf Grundlage des Managementplans werden wir nun das Wolf-Präventionsgebiet ,Eifel West‘ vorsorglich ausweisen, um den Nutztierhaltern vor Ort die Beantragung der im Managementplan verankerten Präventionsmaßnahmen zu ermöglichen“, sagte Umweltstaatssekretär Thomas Griese im Anschluss an den als Videokonferenz abgehaltenen Runden Tisch Großkarnivoren.

„Mit der vorsorglichen Ausweisung des Präventionsgebietes ,Eifel West‘ ebnen wir den Weg für Präventionsmaßnahmen zur Unterstützung der Nutztierhalter: So können dort künftig bis zu 100 Prozent der förderfähigen Kosten für wolfssichere Zäune und Herdenschutzhunde gefördert werden“, so Griese zu der Entscheidung. Neu sei zudem, dass nicht nur Präventionsmaßnahmen für Schaf-, Ziegen- und landwirtschaftliche Wildhalter vom Land gefördert werden, sondern auch Pferde- und Rinderhalter die Fördermaßnahmen beantragen können. „Auch wenn Pferde und Rinder als große Huftiere als wehrhaft gelten und hier Risse selten sind, wollen wir diesen Tierhaltern ermöglichen, die Fördermittel für Präventionsmaßnahmen zu beantragen. Das gilt dann selbstverständlich ebenfalls für das bereits bestehende Präventionsgebiet Westerwald“, erklärt Griese und begründet weiter: „Mit all diesen Maßnahmen möchten wir die Akzeptanz in der Bevölkerung für die Rückkehr des Wolfes weiterhin aufrechterhalten, denn der Wolf ist nach wie vor eine EU-weit gefährdete und als solche auch eine streng geschützte Art.“

Präventionsgebiet Eifel West

Das neue Präventionsgebiet tritt zum 01.11.2020 in Kraft und umfasst die Landkreise Bitburg-Prüm und die Vulkaneifel vollständig, die Landkreise Bernkastel-Wittlich und Trier-Saarburg jeweils nordwestlich der Mosel. Nach Westen und Norden ist die Landesgrenze auch Grenze des Präventionsgebietes. Die VG Gerolstein und die VG Prüm, die bisher Bestandteil der Pufferzone Eifel waren, sind zukünftig Bestandteil des Präventionsgebietes. Die VG Adenau bleibt Pufferzone, d.h. Herdenschutzmaßnahmen werden dort weiterhin finanziert.

Wie im Präventionsgebiet Westerwald und in der bisherigen Pufferzone Eifel gilt auch im Präventionsgebiet ,Eifel West‘, dass im ersten Jahr, also bis 31.10.2021, Rissentschädigungen zu 100 Prozent gezahlt werden (Übergangsfrist). Danach werden Rissentschädigungen bei unzureichendem Herdenschutz nur noch anteilig, nach weiteren sechs Monaten nicht mehr gezahlt.

Des Weiteren wurde über die Aktualisierung des Managementplans gesprochen. „In zahlreichen Punkten muss der Plan aus dem Jahr 2015 angepasst werden. Insbesondere der Umgang mit verletzten und kranken Wölfen sowie die weitere Konkretisierung der Entnahme-Voraussetzungen von etwaigen Problemwölfen müssen mit aufgenommen werden“, nannte Griese weiteren Regelungsbedarf und stellte eine aktualisierte Fassung bis Mitte 2021 in Aussicht.

Hintergrund:
Der Managementplan ist online abrufbar unter:

mueef.rlp.de/fileadmin/news_import/Wolfmanagmentplan.pdf

Informationen zur Zauntechnik und zu den Fördermöglichkeiten gibt es unter:
snu.rlp.de/de/projekte/woelfe/woelfe-und-nutztierhaltung/

Sobald Wölfe genetisch oder anhand einer Foto- oder Videoaufnahme bestätigt wurden, werden die Nachweise online veröffentlicht unter: snu.rlp.de/de/projekte/woelfe/verbreitung-recht/wolfsnachweise-rlp/

Unterstützung mit Vorbehalt

 
Schwarzwild

Mehr als 100.000 Wildschweine sind im Jagdjahr 2019/2020 in Rheinland-Pfalz zur Strecke gekommen. Quelle: Kauer/DJV

Um ein deutliches Zeichen der Solidarität im präventiven Kampf gegen die Afrikanische Schweinepest (ASP) zu setzen, trägt der Landesjagdverband Rheinland-Pfalz e.V. (LJV) letztmalig und unter sehr großem Vorbehalt das „Handlungsprogramm zur Reduzierung überhöhter Schwarzwildbestände und zur Absenkung des Risikos einer Ausbreitung von Tierseuchen“ mit. Gleichzeitig fordert der LJV seit Jahren eine Überarbeitung des Handlungsprogramms, der die Verantwortung für die Absenkung überhöhter Wildschweinbestände auf alle Beteiligten gleichermaßen verteilt. 

(Gensingen, 14. September 2020) Mit dem Auftreten der ASP in Deutschland ist die Gefahr eines Ausbruchs in Rheinland-Pfalz präsenter denn je. „Die ASP hängt wie ein Damoklesschwert deutlich über Rheinland-Pfalz. Es gilt nun mehr denn je, die Wildschweinbestände niedrig zu halten, um eine mögliche Ausbreitung der für Haus- und Wildschweine tödlichen Seuche nach Möglichkeit zu erschweren“, sagt LJV-Präsident Dieter Mahr. „Mit mehr als 100.000 Wildschweinen auf der Strecke im Jagdjahr 2019/2020 haben die rheinland-pfälzischen Jägerinnen und Jäger gezeigt, dass sie ihren diesbezüglichen Beitrag geleistet haben. Wir erfüllen die an uns adressierten Forderungen im gemeinsamen Handlungsprogramm. Die darin enthaltenen Bitten an Landwirtschaft und Behörden bleiben aber größtenteils unerfüllt. Das muss sich ändern.“

Seit mehr als zehn Jahren geben die Landesregierung, die Jagdverbände, die Bauern- und Winzerverbände, der Gemeinde- und Städtebund sowie der Landkreistag Rheinland-Pfalz das „Handlungsprogramm zur Reduzierung überhöhter Schwarzwildbestände“ gemeinsam heraus. „Leider sind zwei Drittel der dort aufgeführten Punkte direkt formulierte Forderungen an die Jägerschaft, während ein Drittel nur vorsichtig formulierte Bitten zur Prüfung von Maßnahmen an Landwirtschaft und Behörden sind“, klagt Präsident Mahr. Der LJV wünscht seit Jahren konkrete Forderungen an Bauern und Kommunen, die nie Eingang in das Handlungsprogramm gefunden haben. „Daher hat der Landesjagdverband beschlossen, im Angesicht des ASP-Ausbruchs in Deutschland, das gemeinsame Handlungsprogramm ein letztes Mal mitzutragen. Wir erwarten aber vom federführenden Umweltministerium, dass es – gemeinsam mit uns und den willigen Verbänden – noch in diesem Herbst einen neuen Ansatz entwickelt, um wirksam die Interessen der verschiedenen Akteure zusammenzuführen und die Verantwortlichkeit der wichtigen Schwarzwildbejagung auf viele Schultern zu verteilen.“ 

Der LJV fordert unter anderem von der Landwirtschaft, Anbauflächen für Mais und Raps zu verkleinern. Großanbauflächen sind mit jagdlichen Mitteln nicht mehr beherrschbar, Strukturvielfalt in der Feldflur, Bejagungsschneisen in übergroßen Schlägen und Bejagungsränder zum Wald erhöhen die Optionen für die Wildschweinjagd. Die fördertechnischen Voraussetzungen sind geschaffen, jetzt gilt es, sie zu nutzen! Des Weiteren fordert der LJV einen generellen Verzicht auf die Erhebung der Hundesteuer für geprüfte und brauchbare Jagdhunde. Denn Hundeführer investierten viel Zeit und Geld in die Ausbildung ihrer Jagdhunde, und ohne sie sei eine effektive Bejagung von Wildschweinen unmöglich. „Ihr Einsatz bei der Jagd ist nicht risikofrei, daher sollten sie nicht mit einer Hundesteuer zusätzlich belastet werden“, sagt LJV-Präsident Mahr. Im Hinblick auf die Verkehrssicherungspflicht bei der Durchführung von großräumigen Bewegungsjagden fordert der LJV von den Behörden eine kostenfreie und unbürokratische Hilfe. So könnten von dort verkehrsregulierende Maßnahmen, wie Geschwindigkeitsreduktion und deren Überwachung sowie das kostenlose Aufstellen von Verkehrsschildern oder Straßensperrungen, übernommen werden. „Die Jägerinnen und Jäger übernehmen mit der privaten Jagdausübung Aufgaben zum Wohle der breiten Öffentlichkeit – vor allem bei der Wildschweinjagd. Diese Arbeit gehört unterstützt“, so Dieter Mahr.

„Der LJV und die rheinland-pfälzische Jägerschaft werden weiterhin alle erlaubten Mittel einsetzen, um intensiv Schwarzwild zu bejagen – das ist keine Frage“, betont Mahr. „Doch denken nicht wenige Pächter über die Kündigung ihrer Jagdpachtverträge nach, besonders in Regionen, in denen der rücksichtslose Maisanbau ohne jegliche Jagdschneisen die Bemühungen zur effizienten und tierschutzgerechten Jagdausübung konterkarieren.“

Der Landesjagdverband stehe selbstverständlich jederzeit für zielführende Gespräche und konstruktive Zusammenarbeit zur Verfügung, so Dieter Mahr. „Wir unterschreiben das Handlungsprogramm nicht deshalb, weil es so gut ist, sondern deshalb, um den Akt der gelebten Solidarität im gemeinsamen Kampf gegen eine bedrohliche Tierseuche zu bekunden.“

 

Erster ASP-Fall in Deutschland bestätigt

DJV und LJV Brandenburg fordern Behörden zur Zusammenarbeit mit Jägern auf. Jäger, Landwirte und Förster sollen jeden Wildschwein-Kadaver umgehend melden - etwa über Tierfund-Kataster-App. Verdächtige Tiere sollten nicht angefasst werden - es droht eine Verschleppung des Virus.

 

(Berlin, 10. September 2020) Das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) hat heute morgen den Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest in Brandenburg bestätigt. Der stark verweste Kadaver eines Wildschweins wurde wenige Kilometer von der deutsch-polnischen Grenze im Spree-Neiße-Kreis gefunden. Der Deutsche Jagdverband (DJV) und der Landesjagdverband Brandenburg (LJV) rufen die zuständige Veterinärbehörde auf, mit Landwirten und Jägern vor Ort die Strategie zur Eindämmung transparent zu erarbeiten und umzusetzen. "Es geht jetzt darum, ohne Hektik jeden Fundort zügig zu isolieren und damit eine weitere Ausbreitung zu verhindern", sagte DJV-Präsident Dr. Volker Böhning. "Die Jäger vor Ort haben die beste Orts- und Fachkenntnis und sind bereit, sich einzubringen", ergänzte LJV-Präsident Dr. Dirk-Henner Wellershoff. DJV und FLI haben gemeinsam einen Maßnahmenkatalog entwickelt. Die Behörden müssten jetzt Maßnahmen aus diesem Werkzeugkasten intelligent kombinieren, so Dr. Böhning.

Jäger, Landwirte, Förster und Erholungssuchende ruft der DJV zu erhöhter Aufmerksamkeit auf: Wildschweinkadaver sollten in jedem Fall dem zuständigen Veterinäramt oder über den Notruf gemeldet werden. Tote Wildschweine, die über die App des Tierfund-Katasters (www.tierfund-kataster.de) gemeldet werden, erreichen direkt das FLI und gehen von dort an das zuständige Veterinäramt. Kadaver sollten keinesfalls angefasst, sondern lediglich gesichert werden: Das ASP-Virus überlebt selbst im Schlamm eines Radkastens über 100 Tage - das Verbreitungsrisiko ist entsprechend groß. Ein Transport ist nur in dichten Spezialbehältern sicher. Kleidung, Schuhe und weitere Gegenstände sollten nach Kontakt mit verdächtigen Kadavern desinfiziert werden. Für den Menschen ist das Virus ungefährlich. Infizierte Haus- und Wildschweine sterben innerhalb weniger Tage.

Der DJV hat wichtige Fragen zur Afrikanischen Schweinepest in einem Papier beantwortet und eine Broschüre zum Thema veröffentlicht. Laufend aktualisierte Infos gibt es im Internet unter www.jagdverband.de/asp.

Das neue Waffengesetz

 1. Pflicht zum persönlichen Erscheinen
Die Waffenbehörde kann in begründeten Einzelfällen das persönliche Erscheinen des Antragsstellers oder Erlaubnisinhabers anordnen. Allerdings müssen die Gründe hierfür dargelegt werden (zumindest auf Verlangen).
Die Möglichkeit, das persönliche Erscheinen bei der Behörde anzuordnen, hat aber nur die Waffenbehörde. Die Jagdbehörde darf bei der Erteilung des Jagdscheins das persönliche Erscheinen nach wie vor nicht anordnen.
2. Zuverlässigkeit
Bei der waffenrechtlichen Zuverlässigkeit (§ 5) wird die Regelunzuverlässigkeit im Falle von extremistischer Betätigung ausgeweitet und bei jeder Prüfung wird die Abfrage beim Verfassungsschutz verpflichtend.
3. Schalldämpfer
Jagdrechtliche Verbote der Verwendung von Schalldämpfern wurden in den letzten Jahren in den meisten Bundesländern aufgehoben. Inzwischen bestehen nur noch in Bayern, Bremen und Hamburg entsprechende Verbote, wobei in Bremen und Bayern meist Ausnahmen zugelassen werden. Auch die Waffenbehörden der meisten Bundesländer sind in den letzten Jahren dazu übergegangen, bei Jägern das Bedürfnis anzuerkennen und haben entsprechende Erlaubnisse erteilt. Allerdings hat das Bundesverwaltungsgericht im November 2018 entschieden, dass Jäger in der Regel kein Bedürfnis haben. Das Sieht der Gesetzgeber aber anders und hat daher bei der Änderung des Waffengesetzes eine
bundeseinheitliche Regelung geschaffen. Allerdings bleiben bestehende jagdrechtliche Verbote noch bestehen und sind zu beachten.

Waffenrechtlich wird bei Jägern das Bedürfnis für den Umgang mit Schalldämpfern anerkannt. Nach der Neuregelung in § 13 Abs. 9 WaffG dürfen Jäger Schalldämpfer für Langwaffen auf Jagdschein (ohne Voreintrag in einer WBK) erwerben. Der Erwerb ist dann (wie bei einer Langwaffe) innerhalb von zwei Wochen der Waffenbehörde anzuzeigen, der Schalldämpfer wird in die Waffenbesitzkarte eingetragen.
Eine Besonderheit gilt jedoch für die Verwendung von Schalldämpfern für Waffen für Munition mit Randfeuerzündung. Diese dürfen nur mit einer gesonderten waffenrechtlichen Erlaubnis verwendet werden. Wenn jemand hierfür ein Bedürfnis nachweisen kann, erteilt die Waffenbehörde eine entsprechende Erlaubnis. Da Schalldämpfer sich aber nicht nach der Zündungsart der Waffe unterscheiden, sondern nach dem Geschossdurchmesser, gibt es auch Schalldämpfer, die für Waffen beider Zündungsarten geeignet sind. In einem solchen Fall darf der Schalldämpfer allein auf Jagdschein erworben und besessen, aber nur mit einer Waffe mit Zentralfeuerzündung verwendet werden.
Schalldämpfer für Kurzwaffen sind von der Neuregelung nicht betroffen. Hier gilt weiterhin, dass eine Erwerbserlaubnis vor dem Erwerb erforderlich ist. Das Bedürfnis hierfür muss gesondert nachgewiesen werden.
Wie eine Langwaffe auch, müssen Schalldämpfer in einem vorschriftsgemäßen Waffenschrank aufbewahrt werden.
4. Anzeigepflichten
Die gesetzlichen Anzeigepflichten sind nunmehr in den §§ 37 ff. sehr detailliert geregelt. Beim Erwerb und Überlassen einer Waffe müssen der Behörde zahlreiche Daten mitgeteilt werden (siehe hierzu im Detail § 37f WaffG).
5. Nachtzieltechnik
Der jagdliche Einsatz von Nachtzieltechnik war bislang verboten und bleibt dies grundsätzlich auch. Denn neben dem waffenrechtlichen Verbot (das nun gelockert, aber nicht aufgehoben wird), gibt es das sachliche Verbot nach dem Bundesjagdgesetz, das weiter bestehen bleibt. Auch entsprechende landesrechtliche Verbote gelten weiter. Ausnahmen von dem sachlichen Verbot gibt es bislang nur in Baden-Württemberg, Brandenburg und Sachsen.
Weiterhin verboten bleiben künstliche Lichtquellen, die mit der Waffe verbunden sind. Hierzu zählen auch Infrarotaufheller, die in vielen Restlichtverstärkern eingebaut sind. Daher dürfen solche Geräte (auch wenn der Infrarotaufheller ausgeschaltet bleibt) nicht auf der Waffe angebracht werden.
Der DJV hatte sich bei der Nachtzieltechnik für eine bundeseinheitliche Lösung unter Einbeziehung des Bundesjagdgesetzes eingesetzt, um diese Technik sinnvoll einsetzen zu können. Er weist darauf hin, dass Nachtzieltechnik zum Teil auch kritisch zu sehen ist und nur ein Baustein einer effizienten Bejagung des Schwarzwildes sein kann. Er weist darauf 3

hin, dass der Einsatz von Nachtzieltechnik durch Jäger ein ganz besonderes Verantwortungsbewusstsein erfordert. Dazu gehören die Auswahl der geeigneten Technik, Sicherheitsaspekte (insbesondere das Vorhandenseins eines geeigneten Kugelfangs) und die Beachtung des Ruhebedürfnisses des Wildes, vor allem des nicht bejagten.
Das Bundeslandwirtschaftsministerium plant einen Feldversuch zum Einsatz von Nachtzieltechnik.
6. Wesentliche Teile
Der Kreis der (erlaubnispflichtigen) „wesentlichen Teile“ wird erweitert. Beim Erwerb einer vollständigen Waffe ändert sich für den Jäger zunächst einmal nichts. Allerdings ist künftig auch das Gehäuse einer Waffe ein „wesentliches Teil“. Im Einzelnen kann unklar sein, ob ein Bauteil einer Waffe hierunter fällt. Im Zweifel sollte eine Auskunft beim Büchsenmacher oder der Behörde eingeholt werden.
Wenn jemand ein neuerdings erlaubnispflichtiges Gehäuse besitzt, muss dieses innerhalb eines Jahres bei der Behörde angemeldet werden.
7. Magazine
Die Neuregelung zu Magazinen ist eine der umstrittensten Regelungen des Gesetzes. Die EU-Feuerwaffenrichtlinie verlangt, dass größere Magazine (mehr als zwanzig Schuss bei Kurzwaffen, mehr als zehn Schuss bei Langwaffen) nur unter bestimmten Bedingungen besessen werden dürfen (v.a. durch Sportschützen, die entsprechende Disziplinen schießen oder Sammler).
Im neuen Waffengesetz werden allerdings sämtliche Magazine (auch solche für Repetierer), die die entsprechende Kapazitätsgrenze überschreiten, zu verbotenen Gegenständen erklärt. Wer künftig ein solches Magazin erwerben möchte, braucht hierfür eine Ausnahmegenehmigung des Bundeskriminalamtes.
Anders als im ursprünglichen Gesetzentwurf vorgesehen, werden andere (kleinere) Magazine nicht erlaubnispflichtig oder zu wesentlichen Teilen erklärt, d.h. hier bleibt alles beim Alten (in der DJV-Pressemeldung vom 13.12.2019 war diese Änderung irrtümlicherweise noch nicht berücksichtigt).
Es gibt allerdings eine Altbesitzregelung: Wer ein solches Magazin vor dem 13.06.2017 erworben hat, für den gilt das Verbot nicht. Voraussetzung ist allerdings die Meldung des Magazins bei der Waffenbehörde. Diese Anzeige muss bis zum 01.09.2021 erfolgen. Das Verbot gilt dann für das entsprechende Magazin nicht, das heißt, dass nicht nur der weitere Besitz erlaubt ist, sondern auch die Verwendung (soweit sie bisher schon zulässig war).
8. Waffenverbotszonen
Die Möglichkeit der Länder und Kommunen, Waffenverbotszonen auszuweisen, wird ausgeweitet. Bisher war dies nur an Kriminalitätsschwerpunkten möglich, jetzt solle es auch an Schulen und anderen Bildungseinrichtungen der Fall sein. Was im Einzelnen erlaubt und

verboten ist, ergibt sich aus der jeweiligen Verbotsverordnung. Das Gesetz verlangt aber, dass zwingende Ausnahmen vorgesehen werden müssen u.a. für Jäger, die ein „berechtigtes Interesse“ für das Mitführen einer Waffe vorweisen können.

Reduzierung der Gewichtsklasse

Monitoring Schweinepest - Reduzierung der Gewichtsklasse bei gesund erlegten Wildschweinen von 30 kg auf 20 kg

 

Information, über die aktuellen Anforderungen für die Einsendung von Proben zur Untersuchung auf Klassische Schweinepest (KSP), bei den gesund erlegten Tieren, von 30 kg auf 20 kg herabgesetzt wurde

(Link LUA auf konsolidierte Verfügung: https://lua.rlp.de/fileadmin/lua/Downloads/Tiere/Anordnungen/19_07_11_KSP-ASP-Anordung_Monitoring_konsolidierte_Fassung.pdf).

Das bedeutet konkret: Bei gesund erlegten Wildschweinen sind nur noch Proben bis zu einem Gewicht (aufgebrochen) von 20 kg zur Untersuchung auf Klassische Schweinepest zu entnehmen bzw. einzusenden (à wichtige Indikatortiere für KSP).

Mit dieser Maßnahme hoffen wir, die Bejagung weiter zu fördern und gleichzeitig zu einer Entlastung der Jagdausübungsberechtigten beizutragen.

Hinweis: Die Verpflichtung zur Einsendung von Proben von verendet gefundenen, krank erlegten oder verunfallten Wildschweinen besteht unverändert weiter (à wichtige Indikatortiere für ASP und KSP).

Handlungsprogramm Schwarzwild 2019/2020

  Handlungsprogramm zur Reduzierung überhöhter Schwarzwildbestände und zur Absenkung des Risikos einer Ausbreitung von Tierseuchen für das Jagdjahr 2019/2020

 

Gemeinsame Bejagungsempfehlungen und Maßnahmen des Ministeriums für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten, des Landesjagdverbandes Rhein-land-Pfalz e. V., der Interessengemeinschaft der Jagdgenossenschaften und Eigenjagdbesitzer im Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau e. V., der Fachgruppe Jagdgenossenschaften im Bauern- und Winzerverband Rheinland-Pfalz-Süd e. V., des Gemeinde- und Städtebundes Rheinland-Pfalz e. V., des Ökologischen Jagdverbandes Rheinland-Pfalz e. V., des Landesverbandes der Berufsjäger Rheinland-Pfalz/Saarland e. V. und des Landkreistages Rheinland-Pfalz

Weiterlesen: Handlungsprogramm Schwarzwild 2019/2020

Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest als Übungsszenarium

Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest als Übungsszenarium

Ging man bisher davon aus, dass sich die Afrikanische Schweinepest (kurz ASP genannt, weitere Infos siehe Kasten unten) von Osteuropa aus Richtung Westen ausbreitet, ist man seit dem Ausbruch der ASP in Ostbelgien eines Besseren belehrt worden. Grund genug für die Veterinärbehörden und den Zivil- und Katstrophenschutz den Ausbruch der ASP bzw. deren Eindämmung und Bekämpfung als Übungsszenarium abzuarbeiten.

Weiterlesen: Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest als Übungsszenarium

Afrikanische Schweinepest: Chronologie


25. August 2020: Rumänien und Russland melden neue ASP-Ausbrüche

Die Zahl der ASP-Fälle steigt weiter an. Rumänien gilt zurzeit mit 70 neuen Ausbrüchen als das Land mit den offiziell meisten Ausbrüchen in der EU. Insgesamt sind 7.000 Schweine im gesamten Land von der Afrikanischen Schweinepest betroffen. Die meisten Ausbrüche sind hierbei in Hinterhofbeständen aufgetreten. Nur vier größere Betriebe mit Betriebsgrößen zwischen 600 und 2.140 Tieren sind betroffen.

Auch in Russland gab es sechs weitere Ausbrüche im Westen des Landes. Insgesamt waren hier 130 Schweine mit der ASP infiziert.

Belgien versucht hingegen den Status "frei von ASP" zu bekommen. Dort wurden Ende 2018 und Anfang 2019 Ausbrüche gemeldet worden. Seit September 2019 gab es keine neuen Ausbrüche mehr.

 


19. August 2020: Die Philippinen, Indien, Russland und Rumänien melden neue ASP-Ausbrüche

Neben Polen melden weitere Länder aktuell neue Ausbrüche der Afrikanischen Schweinepest (ASP):

  • Auf den Philippinen breitet sich die Tierseuche in der Provinz Nord-Cotabato und der Insel Mindanao weiter aus. Über 1.300 Schweine starben an dem Virus oder mussten gekeult werden. Insgesamt gibt es laut Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) jetzt 365 laufende Ausbrüche, fast 300.000 Schweine sind betroffen.
  • In Indien hat sich die ASP in einem neuen Bundesstaat ausgebreitet. In Meghalaya sind vor allem Hinterhofhaltungen betroffen. Laut OIE verzeichnet Indien 11 aktuelle Ausbruchgeschehen. Rund 3.700 Schweine sind direkt betroffen.
  • Fünf neue Ausbrüche in Hinterhofhaltungen registrierte die Tiergesundheitsorganisation in fernöstlichen Bundesstaaten von Russland. Betroffen sind die Regionen Chabarowsk, Primorski und Yevreyskaya.
  • In Rumänien mussten 16.000 Schweine aufgrund bestätigter Fälle im Bezirk Galati nahe der östlichen Grenze zu Moldawien gekeult werden. Die Ausbrüche traten in zwei großen Betrieben auf.
  • Das südkoreanische Landwirtschaftsministerium meldete der OIE in den vergangenen Wochen weitere 10 Fälle von ASP in der Wildschweinpopulation. Insgesamt gibt es dort jetzt 700 Fälle. Erfreulich ist, dass seit Oktober 2019 kein Fall in Hausschweinebeständen festgestellt wurde.
  • Auch Laos gab bekannt, dass die Afrikanische Schweinepest in fünf Regionen besiegt sei.
  •  


18. August 2020: Fast täglich neue ASP-Fälle in Polen

Auch in der vergangenen Woche meldete Polen neue Ausbrüche der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in schweinehaltenen Betrieben. So bestätigte die oberste Veterinärbehörde drei weitere Fälle in der ostpolnischen Wojewodschaft Lublin. Die Region entwickelt sich zunehmend zum Hotspot der Tierseuche. Insgesamt kam es dort in der vergangenen Woche zu sieben ASP-Infektionen in Schweinebetrieben.

Landesweit sind es seit Anfang des Jahres jetzt 50 Seuchenausbrüche in der Landwirtschaft. Das sind bereits fünf Fälle mehr als insgesamt in 2019. Außerdem übersteigt die Zahl der gekeulten Hausschweine mit gut 43.000 Tieren bereits jetzt deutlich das Vorjahresniveau.

Auch innerhalb der polnischen Wildschweinpopulation steigt die Zahl der infizierten Schweine stetig. Das Land verzeichnet seit Jahresbeginn bis in die zweite Augustwoche fast 3.000 Funde - 500 mehr als im gesamten vergangenen Jahr.

 


10. August 2020: Die ASP-Lage bleibt weltweit ernst. Auch Sambia meldet neue Ausbrüche

Seit zwei Jahren wütet die Afrikanische Schweinepest (ASP) jetzt schon in China. Die Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) ist besorgt und weist auf eine sich verschlechternde Situation in ganz Asien hin. Weiter verschärft wird die Lage durch die aktuelle Flut, der möglicherweise schon Millionen Schweine zu Opfer gefallen sind und die für eine erneute Verbreitung der Tierseuche sorgt.

Seit 2016 wurde die ASP insgesamt bei Hausschweinen in 30 afrikanischen und 14 asiatischen Staaten festgestellt. Aufgrund der offiziell bei der globalen Tiergesundheitsorganisation eingegangenen Berichte beläuft sich die Zahl der bisher durch die Krankheit verlorenen Tiere auf 6,734 Mio. in Asien und 85.539 in Afrika.

Zusammen mit den Ausbrüchen in Europa beläuft sich die Gesamtzahl der Schweine, die weltweit aufgrund von ASP verloren gegangen sind, auf 8,2 Mio. Tiere.

Aktuell meldet Sambia offiziell fünf neue Ausbrüche seit Mitte Juli. Alle traten in Betrieben mit Freilandschweinehaltung im Norden und Nordwesten des Landes auf. Insgesamt sind knapp 7.000 Tiere betroffen, die entweder direkt an der Tierseuche starben oder gekeult werden mussten.


 

7. August 2020: Seltene Hausschweinen in Bulgarien aufgrund von ASP gekeult

Wieder gefährdet die Afrikanische Schweinepest (ASP) den Fortbestand einer alten Schweinerasse. Dieses Mal müssen in Bulgarien fast 200 Tiere einer seltenen lokalen Rasse gekeult werden.

Wie die bulgarische Veterinärbehörde mitteilte, sei die ASP in einem kleinen Betrieb im Osten des Landes nachgewiesen worden. In dem Dorf Yunets, nahe der Schwarzmeer-Stadt Varna, züchtet der Betrieb das sogenannte Ostbalkan-Schwein. 15 von insgesamt 212 Tiere seien bereits an dem Virus verendet. Um eine weitere Ausbreitung zu verhindern, wurde die Keulung der restlichen Tiere angeordnet.

Seit 2019 hat das Land aufgrund der Tierseuche mindestens 170.000 Schweine verloren.

Mit Material von Reuters

In der vergangenen Woche meldeten unter anderem Polen, Ungarn und Rumänien  neue Fälle der Afrikanischen Schweinepest (ASP) bei Wildschweinen. Insgesamt gab es dieses Jahr mindestens 7.000 mit ASP infizierte Wildschweinfunde.

Außerdem sind in Rumänien Hausschweine betroffen. Im Juni fanden laut Bericht an die Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) alle 14 Ausbrüche in Hinterhofhaltungen statt. Insgesamt 213 Schweine starben an der Tierseuche oder mussten gekeult werden. Die Fälle waren weit über das Land verteilt.

Den ersten Fall in Hausschweinebeständen in diesem Jahr meldete auch Lettland. Betroffen ist eine Hinterhofhaltung mit 31 Tieren.

 


03. Juli 2020: In Nigeria sind über 1 Mio. Schweine betroffen

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) ist im Vietnam seit Beginn dieses Jahres bereits in 45 Provinzen und Städten aufgetreten. Insgesamt mussten rund 34.000 Schweine gekeult werden. Einige Regionen seien auch frei von der Tierseuche. Jetzt werde laut Ministerium für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung alles unternommen, eine erneute Ausbreitung zu verhindern.

Schlimmer sieht es in Nigeria aus: Dort sind inzwischen über 1 Mio. Schweine betroffen und an der Tierseuche direkt gestorben oder mussten gekeult werden. Das ist der schlimmste Ausbruch, der in dem Land jemals aufgetreten ist.

 


29. Juni 2020: Neue ASP-Ausbrüche in Polen nahe der deutschen Grenze

Rund 100 km von der deutschen Grenze entfernt gab es in einer Hinterhofhaltung in Polen erneut einen Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest. Der Ausbruch bei Dalków in der Provinz Niederschlesien ist bereits der fünfte bei Hausschweinen in diesem Jahr und betraf 23 Tiere. 

Davor meldete das polnische Landwirtschaftsministerium der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) einen Ausbruch in der östlichen Provinz Lublin. 14 Schweine einer Herde von 70 Tieren waren positiv. 

Auch andere Länder melden erneut neue Ausbrüche:

  • Rumänien: 13 weitere ASP-Ausbrüche zwischen dem 25. Mai und dem 16. Juni in Hinterhofhaltungen. Insgesamt waren 173 Schweine betroffen.
  • Russland. Das Landwirtschaftsministerium meldete der OIE einen weiteren Ausbruch, ebenfalls in einer Hinterhofhaltung. Im Westen des Landes verendeten 30 Tiere.
  • Europa: Das Tierseuchenmeldesystem der Europäischen Kommission (ADNS) verzeichnete in seiner letzten Aktualisierung insgesamt 327 ASP-Ausbrüche bei Hausschweinen in Europa in diesem Jahr. Außerdem meldeten vier Länder neue Fälle der Afrikanischen Schweinepest bei Wildschweinen. Insgesamt sind es jetzt fast 7.000 gemeldete Fälle. 
  • Nigeria: Das Virus ist mit Ogun auf den dritten Bundesstaat in dem Land übergesprungen. Nach Medienberichten sind bereits mehrere hunderttausend Schweine an der Seuche gestorben oder vorsorglich gekeult worden.

 


17. Juni 2020: 17 Hausschweine in Polen von ASP betroffen

Die Oberste Veterinärbehörde bestätigte einen ASP-Fall nahe der Stadt Ratowice in der Wojewodschaft Großpolen. Betroffen sei eine Herde von 17 Tieren. Es handelt sich um den vierten Ausbruch in einem Hausschweinebestand seit Jahresbeginn.

Auch die Entwicklungen im polnischen Wildschweinbestand geben bislang keinen Anlass für Entwarnung. Die Behörden melden hier kontinuierlich neue Fälle. Mit fast 2.600 bestätigten ASP-Funden beim Schwarzwild wurde die Vorjahreszahl schon weit überschritten.

15. Juni 2020: 300.000 Schweine in Nigeria gekeult

In Nigeria ist in eine große Schweinefarm von der Afrikanischen Schweinepest (ASP) betroffen. Der Betrieb im Bundesstaat Lagos gehört zu einer der größten Genossenschaften im Land.

Die Genossenschaft wird von der Regierung des Bundesstaates Lagos verwaltet. Sie stellt für 3.000 Landwirte die Lebensgrundlage dar.

Ayo Omirin, Landwirt der Oke Aro-Farm, berichtet dem BBC, dass bereits rund 300.000 Schweine gekeult werden mussten. Zuletzt brach die tödliche Tierseuche 2008 in dem Betrieb aus.

 


8. Juni 2020: Europa meldet bald mehr ASP-Fälle in 2019

Es ist erst knapp die Hälfte des Jahres vorbei. Aber die Gesamtzahl der Ausbrüche der Afrikanischen Schweinepest (ASP) bei Wildschweinen wird schon bald höher sein, als im gesamten vergangenen Jahr.

So meldeten fünf europäische Staaten neue ASP-Ausbrüche bei Wildschweinen. Allein in Polen gab es seit Jahresbeginn bis zur vergangenen Woche 540 neue Fälle. Über die letzten Wochen berichteten auch Ungarn, Rumänien, Lettland und Moldawien von positiv-getesteten Wildschweinkadavern.

Insgesamt gab es nach Angaben der Europäischen Kommission in diesem Jahr bisher 6.285 Fälle von ASP bei europäischen Wildschweinen.

Auch landwirtschaftliche Betrieben sind betroffen. Rumänien meldet 11 neue Ausbrüche - die meisten aus Hinterhofhaltungen. Allerdings waren auch zwei größere landwirtschaftliche Betriebe betroffen, sodass insgesamt 2.330 Tiere starben oder gekeult werden mussten. 

In der Ukraine wurde seit fast einem Jahr erstmals wieder ein Fall der ASP in einem landwirtschaftlichen Betrieb in der Region Sumy bestätigt. 23 Tiere sind laut Meldung der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) betroffen, eins verendete an der Tierseuche.

Insgesamt hat die Europäische Kommission bis Ende Mai 286 Ausbrüche bei Hausschweinen in Europa registriert.

Doch es gibt auch Hoffnung: So kündigte Belgien an, die ASP-Pufferzone in der Provinz Luxemburg zu verkleinern. Die EU stimmte der Maßnahme zu, sodass jetzt auch die Hoffnung auf ein Ende der Exportbeschränkungen steigt. Der letzte Fund eines ASP-positiven Schweins innerhalb der Zone stammt vom 11. August 2019. Wird auch in der verkleinerten Pufferzone kein infiziertes Wildschwein mehr nachgewiesen, könnte Belgien im Herbst 2020 wieder offiziell als ASP-frei gelten.

 


26. Mai 2020: In Indien und Nordkorea verschlechtert sich die ASP-Situation

Nordkorea und die Philippinen melden vermehrt Ausbrüche der Afrikanischen Schweinepest (ASP) bei Hausschweinen. Allein die Philippinen berichten offiziell von 58 Ausbrüchen auf der Insel Luzon. 11.000 Schweine seien betroffen. Seit dem ersten Fall im Juli 2019 kam es in dieser Region zu 335 Ausbrüchen, über 260.000 Schweine starben in Folge der Tierseuche direkt oder durch Keulung.

13 tote Wildschweine wurden in Südkorea an der Grenze zu Nordkorea gefunden und positiv auf ASP getestet. Insgesamt seien es nun rund 620 Fälle. Auch im Nachbarland Nordkorea breitet sich die Tierseuche weiter aus. 

In China und Myanmar gibt es indes Anzeichen dafür, dass sich die Seuchenlage entspannen könnte. So sei der Zahl der Fälle in China rückläufig während die Zahl der Sauen zunimmt. Laut des chinesischen Landwirtschaftsministeriums Han Changfu erhole sich der Schweinefleischsektor, Beleg dafür sei der gesunkene Preis für Lebendschweine. 

Die Veterinärbehörden in Myanmar hätten gegenüber der Weltorganisation für Tiergesundheit sogar erklärt, dass die ASP-Situation gelöst sei. Seit Februar habe es keine neuen Fälle gegeben.


 

19. Mai 2020: ASP greift in Afrika weiter um sich

Nach Südafrika und Namibia meldet auch die westafrikanische Republik Togo einen ersten Fall der Afrikanischen Schweinepest (ASP) bei Hausschweinen. Auf einem Betrieb in Assahoun sind etwa 40 Schweine verendet.  

 


18. Mai 2020: Nach 15.000 toten Schweinen - Indien erwägt jetzt doch Massenkeulung

Rund 15.000 Hausschweine sind in dem indischen Bundesstaat Assam der Afrikanischen Schweinepest (ASP) zum Opfer gefallen. Nachdem die tödliche Tierseuche sich auf mindestens zehn Distrikte ausgebreitet hat, bereitet sich die Regierung jetzt doch auf Massenkeulungen vor, um die ASP einzudämmen.

Die betroffenen Landwirte sollen als Entschädigung zusammen eine Einmalzahlung von umgerechnet rund 17,5 Mio. Euro erhalten.

Mit Material von The Pig Site

 


13. Mai 2020: Auch Namibia meldet neue ASP-Ausbrüche

Nach Südafrika meldete auch Namibia erneut offiziell Ausbrüche der Afrikanischen Schweinepest (ASP) an die Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE). Bei zwanzig Ausbrüchen der Tierseuche sind rund 200 Tiere betroffen. Die meisten ASP-Fälle (18 Ausbrüche) traten im Norden des Landes in der Region Omusati an der Grenze zu Angola auf. 

 


12. Mai 2020: Südafrika meldet neuen ASP-Ausbruch bei Hausschweinen

Südafrika hat einen Ausbruch der afrikanischen Schweinepest in der Provinz Ostkap gemeldet. Der Ausbruch wurde nach einer tierärztlichen Kontrolle im vergangenen Monat bei acht toten Schweinen in der Gemeinde Amathole nachgewiesen und der Weltorganisation für Tiergesundheit gemeldet.

Der Ausbruch der Tierseuche liegt außerhalb der südafrikanischen ASP-Kontrollzone. Diese wurde in den letzten 80 Jahren durch eine genau definierte Grenzlinie mit strengen Kontrollmaßnahmen und Bewegungsbeschränkungen kontrolliert und auf den Norden Südafrikas beschränkt. 2012 trat der erste ASP-Ausbruch außerhalb der Kontrollzone seit 1996 auf.

 


11. Mai 2020: Mehr als 13.000 tote Schweine in Indien

Nach dem die Afrikanische Schweinepest (ASP) in Indien offiziell bestätigt wurde, werden jetzt die Details bekannt: Allein im Bundesstaat Assam tötete die Tierseuche bereits 13.000 Schweine in neun verschiedenen Distrikten des Landes.

Die ASP trifft die arme Landbevölkerung hart, die gleichzeitig auch mit den gesundheitlichen und wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise zu kämpfen hat. Laut mehrerer Presseberichte verzichten die Behörden in Assam deshalb bisher auf die vollständige Keulung aller Tiere. Nur offensichtlich kranke Tiere wurden getötet.

Über die Anordnung, in betroffenen Betrieben großflächig zu keulen, entscheiden die Experten später. Zunächst werde versucht, mit mehr Biosicherheit nicht erkrankte Tiere zu retten. Außerdem besteht ein Verbringungsverbote für Schweine und Schweinefleisch.

Mit rund 2 Mio. Tieren leben im Bundesstaat Assam die meisten Schweine in Indien.

 


6. Mai 2020: 70 neue ASP-Fälle in Polen

In Polen wütet die Afrikanische Schweinepest (ASP) bei den Wildschweinen unvermindert weiter. Die oberste Veterinärbehörde meldete in der letzten Woche landesweit 70 neue Fälle.

Insgesamt waren sieben Wojewodschaften betroffen. Auch unweit der deutsch-polnischen Grenze starben erneut Wildschweine an der Tierseuche. Diese Fälle betrafen die Landkreise Nowosolski, Zielona Góra und Wschowski.

Frühere Funde in diesen Regionen hatten um den Jahreswechsel und später für Aufsehen gesorgt, da sie teils nur wenige Kilometer von Brandenburg entfernt lagen. Der Landesbauernverband (LBV) Brandenburg hatte deshalb gestern die Errichtung einer festen Zaunanlage an der Grenze zu Polen gefordert.

Seit Jahresbeginn bestätigten die polnischen Behörden 2.229 ASP-Fälle bei Schwarzwild und somit nur unwesentlich weniger als im Vorjahreszeitraum.

Mit Material von AgE

 


4. Mai 2020: Verdacht auf ASP in Indien und 16 Ausbrüche in Rumänien

In den vergangenen Wochen war Rumänien das einzige Land, das offiziell neue Fälle der Afrikanischen Schweinepest bei Hausschweinen gemeldet hat. Allein vom 9. bis zum 27. April wurden 16 Ausbrüche der Tierseuche in Hinterhofhaltungen bestätigt. Pro Betrieb waren ein bis 25 Schweine betroffen. Insgesamt starben 86 Tiere durch die Seuche oder durch vorsorgliche Keulung.

In den Nordoststaaten Indiens wächst die Sorge vor einem ASP-Ausbruch. Dort seien über 2.000 Schweine verendet. Tierexperten haben den Verdacht, dass das ASP-Virus über Tibet eingeschleppt worden sein könnte. Die offiziellen Ergebnisse stehen allerdings noch aus.  

 


Update 6. Mai 2020: In Indien wurde die ASP offiziell bestätigt. Die Tests auf das Virus der Afrikanische Schweinepest im Bundesstaat Assam fielen positiv aus. Damit ist jetzt auch das letzte asiatische Land von der tödlichen Tierseuche betroffen.

22. April 2020: Die EU verzeichnet 4.476 neue ASP-Fälle

In nur drei Monaten meldeten die europäischen Staaten dem Tierseuchenmeldesystems der Europäischen Union (ADNS) 4.476 neue Ausbrüche der Afrikanische Schweinepest (ASP) bei Wildschweinen. Besorgniserregend ist, dass das bereits mehr als die Hälfte, der im gesamten Jahr 2019 gemeldeten Fälle sind.

Damit seien die Zahlen der ADNS nicht sonderlich ermutigend wie das Onlineportal 3drei3.de schreibt. Besonders betroffen sei Polen mit bereits 1.976 bestätigten Ausbrüchen bei Wildschweinen. 

Beängstigend sei auch der Anstieg in Rumänien, Ungarn, Bulgarien und der Slowakei. In einigen dieser Länder habe die Zahl des ersten Quartals dieses Jahres bereits die Gesamtzahl des Jahres 2019 überstiegen. In Serbien trat bis dato kein Fall auf, jetzt seien es auf einen Schlag 40 Fälle bei Wildschweinen.

Einzig Estland mache Hoffnung. Dort gab es seit 2018 keinen Fall bei Hausschweinen und in diesem Jahr nur 20 infizierte Wildschweine.

Mit Material von ADNS, 3drei3

 


15. April 2020: ASP kehrt in zwei Regionen in China zurück

ASP-freie Länder im asiatisch-pazifischen Raum versuchen weiterhin, das Virus von ihren Regionen fernzuhalten, da weiterhin neue Ausbrüche in umliegenden Gebieten gemeldet werden. China bestätigte in diesem Jahr erstmals Fälle von Afrikanischer Schweinepest (ASP) in den Regionen Chongqing und Gansu in China.

Anfang April verursachte die Seuche den Tod von 64 Schweinen auf einem Hof mit fast 300 Tieren in der Stadtgemeinde Chongqing. Die restlichen 234 Schweine wurden gekeult. Das geht aus dem offiziellen Bericht der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) hervor. Das ASP-Virus wurde zuletzt im November 2019 in Chongqing nachgewiesen.

In der Provinz Gansu wurden bei einer Kontrolle Ende März 67 tote Schweine in einem Fahrzeug mit 110 Tieren gefunden. Die restlichen Tiere wurden gekeult, nachdem das ASP-Virus bestätigt worden war. Auch in der Provinz Gansu wurde die ASP zuletzt im November 2019 nachgewiesen.

 


7. April 2020: Neuer ASP-Fall bei Hausschweinen in Polen

Auf einer Farm im Dorf im Więckowice in der Gemeinde Dopiewo soll der zweite Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in einem Hausschweinebestand aufgetreten sein. Etwa 10.000 Tiere seien davon betroffen.

Bereits Mitte März wurde ein Ausbruch in einem anderem Schweinebetrieb in Westpolen gemeldet. Beide Betriebe gehören dem selben Unternehmen an. Es gab daher Befürchtungen, dass sich das Virus über die Ferkel ausbreiten könnte, die bereits aus dem ersten betroffenen Unternehmen an den Betrieb in Więckowice verkauft wurden. Mittlerweile wurde der Betrieb positiv auf den Virus getestet.

 


Europa meldet 216 Fälle bei Hausschweinen seit Jahresbeginn

216 Ausbrüche der Afrikanischen Schweinepest (ASP) gab es in der Europäischen Union bei Hausschweinen im ersten Quartal 2020. Laut Daten des Tierseuchenmeldesystems (ADNS) sind das die Fälle einschließlich der Ukraine und Moldawien.

Mit Abstand die meisten davon ereigneten sich mit 194 Fällen in Rumänien. Es folgte Bulgarien (16 Virusnachweise). Die Zahl der betroffenen Schweine wird vom ADNS nicht erfasst.

Hoffnung macht, dass die Ausmaße der Ausbrüche tendenziell bisher unter dem Vorjahresniveau liegen. Werden die bestätigten Fälle des ersten Jahresviertels auf das Gesamtjahr hochgerechnet, ergibt sich eine Zahl von weniger als 900 betroffene Bestände. Im Jahr 2019 waren es insgesamt 1.911.

Anders sieht das leider bei den ASP-Nachweisen im Wildschweinebestand aus. Sie beliefen sich von Januar bis März 2020 auf 3.842 Fälle. Das sind bereits
jetzt mehr als doppelt so viele als im gesamten vergangenen Jahr (6.373 Nachweisen). Nach Angaben des Friedrich-Löffler-Instituts (FLI) nahm allein in der letzten Märzwoche die Zahl der entdeckten ASP-Ausbrüche bei Wildschweinen gegenüber der Vorwoche um 541 Fälle oder 16,5 Prozent zu.

Dafür sorgten insbesondere die deutlich gestiegenen Infektionszahlen in Polen und Ungarn. Diese Länder führen auch klar das Ranking mit den meisten Fällen in der EU an. Polen brachte es im ersten Quartal 2020 auf 1.715 ASP-Nachweise bei Wildschweinen, in Ungarn waren es 1.232.

Mit Material von AgE

Die Ukraine meldet sei Anfang 2020 sechs Ausbruchgeschehen der Afrikanischen Schweinepest (ASP) sowohl bei Haus- als auch bei Wildschweinen. Unter anderem gab es drei Fälle in der Region Zaproizhia. In einem Betrieb waren rund 250 Schweine erkrankt, insgesamt mussten über 11.000 Tiere gekeult werden.

In Chernigov und Volyn fand man verendete Wildschweine, die positiv auf das Virus getestet wurden. In Vinnitsa, Kirovograd und Kherson traf die ASP kleinere Schweinebetriebe mit rund 500 beziehungsweise rund 300 Tieren, die gekeult werden mussten.

Die Chinesen meldeten offiziell einen erneuten Ausbruch in der Inneren Mongolei. Rund 200 Schweine mussten aufgrund der ASP gekeult werden.

Die Regierung von Papua-Neuguinea hat bestätigt, dass zum ersten Mal die Afrikanische Schweinepest (ASP) im Land ausgebrochen ist. Mehr als 300 Schweine im Hochland sind an der Tierseuche verendet.

In Papua-Neuguinea sind Schweine mehr als eine Nahrungsquelle. Sie sind auch ein entscheidender Teil der Kultur, ein Massensterben von Schweinen könnte zu sozialen Umwälzungen führen.

 


30. März 2020: ASP nur noch 10 km von Deutschland entfernt

Schon der Ausbruch der Afrikanische Schweinepest (ASP) in einem Ferkelerzeugerbetrieb nur 60 km Luftlinie zur deutschen Grenze war besorgniserregend. Jetzt meldeten die Behörden den Fund eines toten und mit ASP infizierten Wildschweins nur 10 km von Brandenburg und Sachsen entfernt. Das bestätigte das Bundeslandwirtschaftsministerium der ISN gegenüber.

Auch dieses Mal ist die Woiwodschaft Lebus betroffen: Das verendete Wildschwein wurde in der Nähe des Dorfes Miesków (Stadt Zary) gefunden. Es war laut bereits der dritte ASP-Fall bei Wildschweinen in der Region innerhalb nur einer Woche.

 


23. März 2020: Neuer ASP-Fall bei Hausschweinen in Polen

Laut Bundeslandwirtschaftsministerium ist nun ein Hausschweinebestand in Westpolen mit der Afrikanischen Schweinepest (ASP) infiziert. Ein Zuchtbetrieb mit über 23.000 Sauen und Ferkeln in Niedoradz in Westpolen ist betroffen.

Das Dorf liegt 78 km von der polnisch-deutschen Grenze entfernt. Der Fall wurde bereits dem Tierseuchenmeldesystem ADNS mitgeteilt. Die Behörden haben die sofortige Keulung des Bestandes angeordnet.

 


10. März 2020: Neue ASP-Fälle in Asien und Russland

In den vergangenen Tagen meldeten viele Länder in Asien und Europa neue Fälle der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Bis zum 1. März 2020 bestätigte die Europäische Kommission 160 Ausbrüche von ASP bei Hausschweinen seit Anfang des Jahres. Rumänien war mit 146 Fällen trauriger Spitzenreiter. Hier ein Überblick:

  • In Myanmar ist mit dem Bundesstaat Kachin eine neue Region von der tödlichen Tierseuche betroffen. Die Tiergesundheitsbehörde des Landes meldete der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) drei nachweislich an dem Virus verendete Schweine auf einem Hof mit insgesamt 365 Tieren. Kachin liegt im Norden Myanmars und grenzt an die chinesische Provinz Yunnan.
  • Südkorea: Nach den jüngsten Berichten des südkoreanischen Landwirtschaftsministeriums an die OIE wurden weitere 99 Wildschweine positiv auf das ASP-Virus getestet. Alle Tiere wurden in Gebieten gefunden, in denen schon vorher Fälle aufgetreten sind und die nahe an der Grenze zu Nordkorea liegen.
  • Auf den Philippinen berichtet die Philippinische Nachrichtenagentur von neuen Fällen in Camarines Sur, einer Provinz im Süden der Insel Luzon. Die Region Rizal gilt hingegen wieder als ASP-frei. 
  • Auch auf landwirtschaftliche Betrieben in Rumänien und Russland wurde die Afrikanische Schweinepest festgestellt. Rumänien meldete in den vergangenen Wochen erneut die meisten Ausbrüche. Insgesamt gab es neun Ausbrüche im Süden und Osten des Landes. Acht Hinterhofhaltungen und eine große Farm waren betroffen - dort mussten fast 24.000 Schweine gekeult werden. In Russland waren zwei Betriebe betroffen, 1.800 Tiere mussten gekeult werden.

 


6. März 2020: Fünf neue ASP-Ausbrüche in Moldawien

Seit September 2016 wütet die Afrikanische Schweinepest (ASP) in Moldawien. Seit dem 01. März kam es alleine in diesem Land zu fünf neuen Ausbrüchen. Die meisten fanden innerhalb der Wildschweinpopulation statt. So meldete die Region Falesti fünf neue Funde. Es waren aber auch Hausschweine in Leova und Hincesti betroffen.

 


04. März 2020: China meldet ASP-Fälle bei Wildschweinen

Lange Zeit gab es aus China keine offiziellen Meldungen zu neuen Ausbrüchen der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Im Gegenteil: Forschern aus China scheint es gelungen zu sein, einen wirksamen Impfstoff gegen die ASP zu entwickeln.

Wie nötig ein Impfstoff ist, zeigen die neusten Entwicklungen in dem Land. So gab das chinesische Landwirtschaftsministerium bekannt, dass das Virus der Afrikanischen Schweinepest bei Wildschweinen in der Provinz Hubei nachgewiesen wurde. 7 Wildschweine wurden in der zentralchinesischen Provinz tot aufgefunden und positiv getestet.

Während der Hausschweinebestand in China aufgrund der tödlichen Tierseuche um 40 Prozent geschrumpft ist, waren Wildschweine eher selten betroffen.

Mit Material von Reuters

 


Neue ASP-Fälle in Rumänien

Alleine Rumänien meldete in jüngster Zeit mindestens 38 neue Ausbrüche der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Laut der nationalen Veterinärbehörde ist auch eine große Schweinefarm in der zentralsüdlichen Region Arges betroffen. Dort starben 23 Schweine an der tödlichen Tierseuche, 41.800 Tier mussten gekeult werden. Zudem brach die ASP in 37 Hinterhofhaltungen aus. Dort waren rund 200 Schweine betroffen.

Auch die Ukraine meldet erneut Ausbrüche bei Hausschweinen. Nach einem ersten Fall der ASP in einer Hinterhofhaltung in Griechenland Anfang Februar wurden von dort bislang keine weiteren Ausbrüche gemeldet. Die Maßnahmen dort scheinen gegriffen zu haben.

 


14. Februar 2020: Möglicherweise erste ASP-Fall bei Hausschweinen in Westpolen

Update 17. Februar 2020: Der Verdacht in der polnischen Wojewodschaft Großpolen hat sich nicht bestätigt. Es bestand der Verdacht, dass sich auf einer Farm Hausschweine möglicherweise mit dem Virus der Afrikanischen Schweinepest (ASP) infiziert haben könnten.

 


Südkoreameldet einen Anstieg der mit ASP infizierten Wildschweine. In der Nähe der nordkoreanischen Grenze wurden weitere sechs infizierte Wildschweinkadaver gefunden. Insgesamt gibt es jetzt 183 bestätigte Fälle.

11. Februar 2020: ASP überwindet auf den Philippinen 1.000 km

Die Afrikanischen Schweinepest (ASP) hat in den letzten Tagen im philippinischen Archipel einen großen Sprung auf eine weitere Insel gemacht. Das Virus wurde in den Provinzen Davao Occidental und Davao del Sur auf der südlichen Insel Mindanao gemeldet. Das sei über 1.000 km weiter südlich des nächsten bekannten Ausbruchortes auf der Insel Luzon.

Insgesamt sind auf den Philippinen seit September 2019 rund 187.500 Schweine an den Folgen des tödlichen Virus gestorben.

 


7. Februar 2020: Erster ASP-Ausbruch in Griechenland

Auch Griechenland meldet jetzt offiziell einen ersten Fall der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Das Virus wurde bei Hausschweinen im Nordosten des Landes in der Region Serres gefunden. 

Die Region grenzt an Bulgarien, wo sich das Virus seit dem vergangenen Sommer bei Haus- und Wildschweinen ausbreitet. Griechenland konnte trotz höchster Alarmbereitschaft und verschiedenster Maßnahmen nicht verhindern, dass sich die ASP über die Grenze ausgebreitet hat.

Mit Material von Pig World

 


6. Februar 2020: Ausbruch in Bali offiziell bestätigt

Schon länger besteht der Verdacht, dass die Afrikanische Schweinepest (ASP) auch auf Bali wütet. Jetzt bestätigte die Leiterin der Behörde für Landwirtschaft und Lebensmittelsicherheit erstmals offiziell, dass hunderte von Schweinen auf der Insel an der tödlichen Tierseuche erkrankt und verendet sind. Die Labortest seien positiv gewesen. Die Behörden würden nun versuchen, die Ausbreitung der ASP einzudämmen.

 


27. Januar 2020: Neue Fälle in Asien

Die neuesten Fälle der Afrikanischen Schweinepest (ASP) melden unter anderem die Philippinen, Südkorea und Indonesien. 

  • Zum ersten Mal ist die ASP in der Provinz Bataan ausgebrochen. Vier Dörfer in der Gemeinde Dinalupihan und die Stadt Hermosa sind laut örtlichen Medien betroffen. Auch aus anderen Teilen des Landes, wie den Provinzen Tarlac und Pangasinan in Zentral-Luzon, werden neue Fälle gemeldet. Von offizieller Seite wurden die Fälle bislang allerdings nicht bestätigt.
  • In Südkorea ist der Schweinebestand auch im letzten Quartal 2019 leicht gesunken. Hauptursache ist die Keulung von rund 400.000 Schweinen aufgrund der ASP-Ausbrüche. Der letzte Fall bei Hausschweinen trat demnach im Oktober 2019 auf. Das Virus wird aber nach wie vor in Wildschweinen gefunden. Allein in der vergangenen Woche meldete das südkoreanische Landwirtschaftsministerium der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) weitere 17 Fälle in den Provinzen Gyeonggi und Gangwon an der Grenze zu Nordkorea.
  • In Indonesien gibt es ebenfalls kein Zeichen der Entspannung. Die Zahl der Todesfälle in der Provinz Nordsumatra ist auf 42.000 Schweine gestiegen.

 


22. Januar 2020: ASP nur noch 12 km von Deutschland entfernt.

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) rückt in Polen immer näher an die deutsche Grenze heran: Ein totes infiziertes Wildschwein nur 12 km von der deutschen Grenze entfernt wurde jetzt bestätigt.

 


22. Januar 2020: Drei neue ASP-Ausbrüche in Serbien

In Serbien wurden drei neue ASP-Ausbrüche bei Wildschweinen bestätigt. Insgesamt 6 tote infizierte Wildschweine wurden im Gebiet der Kleinstadt Dimitrovgrad im Südosten Serbiens nahe der Grenze zu Bulgarien gefunden. Ein weitere Fall trat Kladovo im Osten des Landes auf. Die Stadt liegt direkt an der Donau und an der Grenze zu Rumänien.  

 


20. Januar 2020: 137 neue ASP-Fälle in Polen seit Jahresbeginn

Polen meldet alleine in den vergangenen 7 Tagen weitere 20 Fälle der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in der Wildschweinpopulation. Die meisten positiv getesteten Tiere wurden in der Woiwodschaft Lubuskie gefunden. Zudem trat die Tierseuche im Kreis Nowosolski sowie im Kreis Zielona Gora auf. Auch in der Woiwodschaft Großpolen wurden drei Fälle der Krankheit bestätigt. Seit Jahresbeginn zählt Polen somit schon insgesamt 137 ASP-Fälle.

Laut offizieller Berichte war 2019 für Osteuropa das bisher schlechteste Jahr in Bezug auf die Zahl der ASP-Ausbrüche. Die meisten Fälle bei Wildschweinen - insgesamt waren es in Europa 6.407 - meldete Polen (2.368) vor Ungarn (1.598) und Rumänien (683). Bei den Hausschweinen verzeichnet Rumänien mit 1.724 die meisten Ausbrüche, gefolgt von Polen (48) und Bulgarien (44). Hier wurden insgesamt 1.908 Fälle registriert.

Mit Material von ProMED, PigProgress

 


14. Januar 2020: ASP-Lage in Indonesien verschlechtert sich

In Indonesien ist die Lage in Bezug auf die Afrikanische Schweinepest (ASP) weiterhin ernst. Vor allem Nordsumatra ist betroffen. Inzwischen haben 18 Distrikte der Provinz laut der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) Fälle gemeldet. Mindestens 29.200 Tiere sind aufgrund der Seuche verendet oder wurden gekeult.

Zudem wurden in Südkorea neue Fälle in der Wildschweinpopulation bestätigt. Alle der insgesamt 58 Fälle traten nahe der Grenze zu Nordkorea auf.

In Vietnam scheint sich die Lage laut des Landwirtschaftsministeriums zu entspannen. Im Gegensatz zum Höhepunkt im Mai, als allein 1,3 Mio. Tiere aufgrund der Seuche gekeult wurden, waren es im November 2019 nur noch 40.000 Schweine. In etwa 80 Prozent der Gemeinden sei ASP erfolgreich bekämpft und die Schweinebranche könnte sich bis Februar oder März wieder normalisieren.

Auch China erklärte gegenüber der OIE, dass die ASP-Situation in den Provinzen Gansu, Guangxi, Hubei und Ningxia gelöst ist. Die letzten offiziell bestätigten Fälle stammen aus Ende Juli bis Mitte Oktober. Laut eines Berichts des Ministeriums kehre die Schweineproduktion in China wieder zur Normalität zurück. So gäbe es im Vergleich zum Vormonat wieder 2,2 Prozent mehr Zuchtsauen. 

Mit Material von wattglobalnews

 


10. Januar 2020: Weitere 39.600 Schweine in Bulgarien gekeult

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) plagt immer neue Gebiete in Bulgarien. In einer großen Industriefarm in der Region Warna im Nordosten müssen nun gut 39 600 Schweine getötet werden, wie das bulgarische Staatsfernsehen BNT am Donnerstag berichtete. Die Farm in dem Dorf Brestak ist einer von insgesamt vier neuen Seuchenherden in Bulgarien, die seit Anfang 2020 nachgewiesen wurden. 

 


9. Januar 2020: Mehr als 24.000 Schweine in Bulgarien gekeult

Die bulgarischen Behörden haben die Keulung von über 24.000 Schweinen angeordnet, um die Ausbrüche der Afrikanischen Schweinepest (ASP) unter Kontrolle zu halten, wie PigProgress berichtet. Die ASP wurde auf drei Farmen nachgewiesen - einem Großbetrieb und zwei kleineren Betrieben. Der Ausbruch auf dem größten der drei betroffenen Betrieben wurde am 3. Januar 2020 in der Nähe der Stadt Nikola Kozlevo im Norden der Provinz Schumen entdeckt. In dem Betrieb befanden sich 24.000 Schweine, von denen insgesamt 64 Tiere an ASP verendet sind. Der Rest wurde gekeult. Darüber Hinaus wurde am 30. Dezember 2019 auch auf zwei kleineren Betrieben das ASP-Virus nachgewiesen. Diese Fälle traten im Süden derselben Provinz in der Nähe der Stadt Byal Bryag auf, die etwa 80 km südlich des anderen Ausbruchs liegt.

 


03. Januar 2020: Acht neue Fälle in Polen / ASP nur noch 21 Kilometer vor deutscher Grenze

In Polen wurden zum Jahreswechsel weitere Wildschwein-Kadaver mit dem Erreger der Afrikanischen Schweinepest entdeckt.

Ein positiv getesteter Wildschwein-Kadaver wurde nach Angaben des Bundesagrarministeriums vom 2. Januar etwa 21 Kilometer von der Grenze entfernt gefunden.

Insgesamt seien dem Ministerium acht neue Schweinepest-Fälle von den polnischen Behörden angezeigt worden. Ein weiteres mit dem Virus infiziertes totes Wildschwein lag demnach 32 Kilometer von der deutschen Grenze entfernt. Bisher betrug die kürzeste Entfernung eines bekannten Falles in Polen zur Grenze nach Deutschland 40 Kilometer.

Nach Informationen der polnischen Zeitung «Gazeta Wyborcza», die sich auf Angaben der Veterinärbehörde stützt, sollen zwei der neuen Fälle im Kreis Zary aufgetreten seien. Die Stadt Zary (deutsch: Sorau) liegt südöstlich von Cottbus (Brandenburg)und nordöstlich von Bad Muskau (Sachsen) Dem Blatt zufolge ist nicht klar, ob die Wildschweine verendet sind oder abgeschossen wurden.

Das polnische Parlament hatte in seiner letzten Sitzung vor Weihnachten eine Gesetzesreform verabschiedet, die den Einsatz von Polizisten, Grenzschützern und Soldaten zum Abschuss von Wildschweinen ermöglicht.

Im Grenzgebiet zu Polen besteht nach Einschätzung des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) vom 23. Dezember 2019 ein hohes Risiko, dass die Schweinepest durch wandernde Wildschweine auf Deutschland übergreift. Die Behörden beider Länder stehen dazu im Austausch, nach Angaben der Bundesregierung ist Deutschland auf den Ernstfall vorbereitet.

 


27. Dezember 2019: Neue Fälle in Moldawien, Rumänien und Südkorea

Die Afrikanische Schweinepest hat auch über die Weihnachtsfeiertage keine Ruhe gegeben:

  • Moldawien meldet einen Fall mit fünf toten ASP-infizierten Wildschweinen im Nordwesten des Landes nahe der Grenze zu Rumänien. 
  • Das rumänische Landwirtschaftsministerium hat der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) insgesamt 27 Ausbrüche bei Hausschweinen bestätigt. Alle traten seit Anfang Dezember auf.
  • Zwei neue Fälle der Afrikanischen Schweinepest bei Wildschweinen traten in Südkorea auf. Die Karkassen wurden nahe der innerkoreanischen Grenzstadt Paju gefunden. Die Zahl der infizierten Tiere ist damit in Paju auf 19 gestiegen, insgesamt sind es offiziell 50 Fälle in dem Land.   

 


20. Dezember 2019: Neuer Fall in Belgien und 28.000 tot Schwein in Indonesien

In Belgien wurde die infizierte Karkasse eines Wildschweins rund 2 km außerhalb der inneren Beobachtungszone gefunden. Das geht aus den Daten hervor, die der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) vorliegen und wurde vom Landwirtschaftsministerium der Wallonie bestätigt.

Anfang Dezember fand man die Knochen eines Tieres, das bereits drei bis sechs Monate tot gewesen sein muss, in der Nähe des Dorfes Assenois. Es ist der erste Fund eines ASP-positiven Kadavers in der Gemeinde Neufchâteau. Möglicherweise wurde das Tier bei einer Suche aufgrund der dichten Vegetation übersehen. Das innere Beobachtungsgebiet wird als Folge dieses Fundes erweitert, bestätigten die Behörden.

In Indonesien hat die Afrikanische Schweinepest inzwischen über 28.000 Schweine getötet. Laut OIE sind vor allem in der indonesischen Provinz Nordsumatra 392 Hinterhofhaltungen von der Tierseuche betroffen. Insgesamt wurde die ASP laut Pig Progress damit in 12 Länder Asiens offiziell bestätigt: China, Vietnam, Russland, Mongolei, Nordkorea, Südkorea, Kambodscha, Laos, Myanmar, die Philippinen, Osttimor und Indonesien.

 


16. Dezember 2019: Erneut Fälle in China und Nord-Sumatra

Auch asiatische Länder melden weiter Fälle der Afrikanischen Schweinepest (ASP). So wurden in der chinesischen Provinz Shaanxi, die in der Mitte des Landes liegt, tote Wildschweine untersucht. In neun Fällen bestätigte sich der Verdacht auf die tödliche Tierseuche. 

Im indonesischen Nord-Sumatra bleibt die Lage angespannt. Das Landwirtschaftsministerium bestätigte jetzt nach einem ersten Fund Mitte November weitere Fälle der Afrikanischen Schweinepest. Um die Seuche einzudämmen arbeite man mit der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinigten Nationen (FAO) zusammen.  

 


06. Dezember 2019: Besorgnis über ASP in Polen wächst

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) breitet den Polen große Sorgen. Drei Wochen nach einem Ausbruch in der polnischen Woiwodschaft Lebus wurde am Donnerstag erstmals in der Woiwodschaft Großpolen der Erreger bei einem verendeten Wildschwein festgestellt.

Das Tier wurde laut Nachrichtenagentur PAP in der Nähe der Ortschaft Keblowo rund 70 km südwestlich von Posen (Poznan) entdeckt.

Das sei zwar wieder weiter von der deutschen Grenze entfernt, aber die polnischen Behörden sind sehr besorgt, da in der Region Großpolen 3,5 Mio. Hausschweine gehalten werden.

Erst am Dienstag war der Virus bei einem toten Wildschwein in der Nähe Nowogrod Bobrzanski in der Woiwodschaft Lebus gefunden worden. Dieser Ort liegt nur gut 42 km von der deutsch-polnischen Grenze entfernt.

Mit Material von dpa

 


20. November 2019: 18 neue ASP-Fälle in Polen

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) hat einen großen Sprung in Richtung Deutschland gemacht: Innerhalb weniger Tage bestätigte die oberste Veterinärbehörde den Nachweis des Virus bei zwei Wildschweinen in der westpolnischen Wojewodschaft Lebus.

Zwischen den bisherigen Seuchengebiet in Polen und der neuen Zone liegen rund 250 km. Außerdem liegt der neue Seuchenherd nur knapp 80 km von der deutsch-polnischen Grenze entfernt. 

Update: Inzwischen haben die Behörden bei 18 tot aufgefundenen Wildschweinen den Fund des ASP-Virus bestätigt. Alle Tiere wurden innerhalb des kontaminierten Gebiets und der ausgewiesenen Pufferzone gefunden. Seit vergangenen Donnerstag ist die Zahl der an ASP verendeten Wildschweine somit auf 20 gestiegen.

Um das Finden infizierter Tiere zu beschleunigen, ist auch die polnische Armee mit Sucheinheiten im Infektionsgebiet unterstützend tätig. Außerdem wurde mit dem Bau eines Zauns um den ersten Fundort begonnen. Die Errichtung eines zweiten Zauns um die Pufferzone ist ebenfalls beschlossen.


 


03. Januar 2020: Acht neue Fälle in Polen / ASP nur noch 21 Kilometer vor deutscher Grenze

In Polen wurden zum Jahreswechsel weitere Wildschwein-Kadaver mit dem Erreger der Afrikanischen Schweinepest entdeckt.

Ein positiv getesteter Wildschwein-Kadaver wurde nach Angaben des Bundesagrarministeriums vom 2. Januar etwa 21 Kilometer von der Grenze entfernt gefunden.

Insgesamt seien dem Ministerium acht neue Schweinepest-Fälle von den polnischen Behörden angezeigt worden. Ein weiteres mit dem Virus infiziertes totes Wildschwein lag demnach 32 Kilometer von der deutschen Grenze entfernt. Bisher betrug die kürzeste Entfernung eines bekannten Falles in Polen zur Grenze nach Deutschland 40 Kilometer.

Nach Informationen der polnischen Zeitung «Gazeta Wyborcza», die sich auf Angaben der Veterinärbehörde stützt, sollen zwei der neuen Fälle im Kreis Zary aufgetreten seien. Die Stadt Zary (deutsch: Sorau) liegt südöstlich von Cottbus (Brandenburg)und nordöstlich von Bad Muskau (Sachsen) Dem Blatt zufolge ist nicht klar, ob die Wildschweine verendet sind oder abgeschossen wurden.

Das polnische Parlament hatte in seiner letzten Sitzung vor Weihnachten eine Gesetzesreform verabschiedet, die den Einsatz von Polizisten, Grenzschützern und Soldaten zum Abschuss von Wildschweinen ermöglicht.

Im Grenzgebiet zu Polen besteht nach Einschätzung des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) vom 23. Dezember 2019 ein hohes Risiko, dass die Schweinepest durch wandernde Wildschweine auf Deutschland übergreift. Die Behörden beider Länder stehen dazu im Austausch, nach Angaben der Bundesregierung ist Deutschland auf den Ernstfall vorbereitet.

 

Afrikanische Schweinepest

Stand: 21.11.2019


Aktuelles zur Afrikanischen Schweinepest (ASP)

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) breitet sich in den Wildschweinbeständen vieler Regionen Osteuropas immer weiter aus (Ungarn, Polen, Baltikum, Moldawien, Rumänien, und Bulgarien, Weißrussland, Russische Föderation, Ukraine, Georgien, Armenien und Aserbaidschan). Besonders besorgniserregend ist der aktuelle Sprung der ASP in den Westen Polens. Neu hinzugekommen sind die Slowakei und Serbien. Vielfach wurden auch Hausschweinebestände mit ASP infiziert. In Westeuropa ist Belgien betroffen. Das ASP-Geschehen in Asien hat innerhalb eines Jahres weite Teile Chinas und zahlreiche Nachbarländer erfasst. Auf der italienischen Insel Sardinien kommt die Afrikanische Schweinepest bereits seit Jahrzehnten vor. Nur in Tschechien konnte die ASP im Wildbestand bisher erfolgreich bekämpft werden, in Belgien sind die Fälle in diesem Jahr deutlich zurückgegangen.

Besonders hervorzuhebende aktuelle Entwicklungen des ASP-Geschehens

Polen: In Westpolen ist am 14.11.2019 bei einem toten Wildschwein das Virus der Afrikanischen Schweinepest festgestellt worden. Das infizierte Tier wurde am 04.11.2019, ca. 85 km von der deutschen Grenze entfernt, in der Nähe des Dorfes Tarnow Jezierny, Woiwodschaft Lebus, Kreis Wschowski, aufgefunden. Bisher (Stand: 20.11.2019 wurden in dem Gebiet 20 infizierte Wildschweine nachgewiesen. Diese wurden z. T. im Nachbarlandkreis (Nowosolski) aufgefunden. Die ASP hat damit einen Sprung von etwa 300 km in westliche Richtung gemacht. Die bisherigen Ausbruchsgebiete der ASP in Polen befinden sich in Ostpolen, an der Grenze zu Weißrussland, im Raum Warschau sowie an der Grenze zur russischen Exklave Kaliningrad.

Belgien: Am 13.09.2018 wurde der erste Fall von ASP bei drei tot aufgefundenen Wildschweinen und einem krank erlegten Wildschwein in der Nähe des Ortes Buzenol, Gemeinde Etalle, Region Wallonien, gemeldet. Bisher wurden 829 Wildschweine positiv auf den Erreger getestet (Internetseite der wallonischen Behörden, Stand: 18.11.2019). Seit Juni 2019 sind die Fallzahlen stark rückläufig. Im September 2019 wurde kein und im Oktober und November 2019 jeweils nur ein infizierter Kadaver gefunden. Beide Kadaver bestanden nur noch aus Knochen, die belgischen Behörden gehen daher davon aus, dass diese Tiere bereits vor einigen Monaten verendet sind. Seit März 2019 musste keine Gebietsanpassung mehr vorgenommen werden. In den betroffenen Gebieten wurden zahlreiche Zäune errichtet (ca. 250 km) und ein Netzwerk von Fallen (ca. 150) installiert, um die Ausbreitung der ASP zu verhindern und die für die Seuche empfänglichen Wildschweine zu fangen. In den Gebieten wurden u. a. Betretungsverbote für den Wald angeordnet.

Slowakei: Am 15.07.2019 meldete die Slowakei den ersten Fall von Afrikanischer Schweinepest bei der OIE. Der Ausbruch ereignete sich in einer Hinterhofhaltung in der Gemeinde Strázne im äußersten Süden der Slowakei, direkt an der ungarischen Grenze und etwa 20 km von der ukrainischen Grenze entfernt. Bisher (Stand: 21.11.2019) wurden 11 Fälle bei Hausschweinen und 17 Fälle bei Wildschweinen festgestellt. Das Geschehen scheint sich räumlich auszubreiten.

In Serbien kam es zu vier ASP-Ausbrüchen in Kleinsthaltungen. 3 Ausbrüche ereigneten sich im Verwaltungsbezirk Belgrad, ein Ausbruch im Verwaltungsbezirk Podunavlje. Das Geschehen begann laut OIE-Meldung am 30.07.2019.

China, Mongolei, Vietnam, Kambodscha, Laos: Am 01.08.2018 wurde der erste Fall der ASP in China beim internationalen Tierseuchenamt (OIE) gemeldet. Seitdem wurden über 158 Ausbrüche in Schweinebeständen in 32 chinesischen Provinzen festgestellt. Mittlerweile sind weite Teile Chinas betroffen. In diesem Jahr wurden außerdem Ausbrüche bei Hausschweinen in der Mongolei, in Vietnam, in Kambodscha, Laos, Nord- und Südkorea, den Philippinen, Myanmar und Ost-Timor festgestellt.

Rumänien: Im Südosten des Landes, nahe der Grenze zur Ukraine (Region Tulcea, Donaudelta), ereigneten sich über in 2018 1.000 ASP-Ausbrüche in Schweinehaltungen. Die Region zeichnet sich durch eine sehr hohe Dichte an Hinterhofhaltungen aus. Auch in 2019 wurde eine Vielzahl von Ausbrüchen in Schweinehaltungen festgestellt. Mittlerweile wurden auch zahlreiche Infektionsnachweise bei Wildschweinen geführt. Von dem Seuchengeschehen sind weite Teile des Landes betroffen.

Ungarn: Am 23.04.2018 meldete Ungarn den Nachweis von ASP bei einem am 19.04.2018 in der Nähe der Stadt Gyöngyös (Komitat Heves, Region Nordungarn) verendet aufgefundenem Wildschwein. Im September 2019 wurde die ASP westlich von Budapest festgestellt. Mittlerweile sind fünf Regionen Ungarns von der ÁSP beim Wildschwein betroffen. Hausschweine sind bisher nicht betroffen. Das Geschehen breitet sich weiter aus. Es wurden Fälle in unmittelbarer Nähe der Grenze zur Slowakei nachgewiesen.

Eine interaktive Karte der ungarischen Behörden finden Sie hier.

Tschechien: Der erste Fall der ASP bei Wildschweinen in Tschechien wurde am 27.06.2017 beim internationalen Tierseuchenamt (OIE) gemeldet. Die Stadt Zlin befindet sich im Osten des Landes, unweit der Grenze zur Slowakei. Wahrscheinlich wurde die Infektion durch Speiseabfälle aus der Ukraine eingeschleppt. Seit Mitte April 2018 wurden keine weiteren ASP-positiven Wildschweine mehr gefunden. In tschechischen Hausschweinebeständen wurde kein Ausbruch der ASP festgestellt.

Das Friedrich-Loeffler-Institut veröffentlichte am 02.05.2019 eine aktuelle qualitative Risikobewertung zur Einschleppung der ASP nach Deutschland. Zur Risikobewertung gelangen Sie hier.

 

Häufigkeit des Nachweises der Afrikanischen Schweinepest in der EU und ausgewählte nicht-EU-Länder 2019

Zeitraum: 01.01.2019 – 21.11.2019

 

Nachweise bei Hausschweinen

Mitgliedstaat
Datum des letzten Nachweises
Anzahl der Betriebe mit Nachweisen in 2019
Estland 19.09.2017 0
Italien (Sardinien) 25.01.2019 1
Lettland 05.07.2019 1
Litauen 11.10.2019 19
Polen 11.10.2019 48
Rumänien 15.11.2019 1.609
Ukraine 14.11.2019 40
Bulgarien 23.10.2019 41
Slowakei 19.08.2019 11
Serbien 11.09.2019 18
  Gesamt 1.788

Nachweise bei Wildschweinen

Mitgliedstaat

Datum des letzten Nachweises

Anzahl der Nachweise in 2019

Estland

14.11.2019

75

Italien (Sardinien)

05.11.2019

29

Lettland 14.11.2019 313

Litauen

14.11.2019

427

Polen

16.11.2019

1.965

Ukraine 04.11.2019 11

Tschechien

19.04.2018

0

Ungarn

15.11.2019

1.337

Rumänien 15.11.2019 578
Belgien 13.11.2019 481
Bulgarien 14.11.2019 94
Slowakei 14.11.2019 17

 

Gesamt

5.327

 

 

 

09.02.2019

ASP in Belgien: Verhaftungen von Forstbeamten

Die belgischen Behörden haben, im Rahmen der Untersuchung wie die Afrikanische Schweinepest ins Land kam, vier Personen verhaftet.

 

Die Afrikanische Schweinepest ist weiter auf dem Vormarsch. Hier finden Sie die Fälle des vergangenen halben Jahres. Anfang des Monats berichteten sowohl China als auch europäische Länder von neuen Ausbrüchen.


08. Februar 2019:

Neue ASP-Fälle in Belgien, Polen und China

In Belgien wurden inzwischen mindestens 405 mit der Afrikanischen Schweinepest (ASP) infizierte Wildschweine gemeldet. Mit 113 positiven Tieren ist damit der Januar 2019 der Monat mit den meisten Fällen nach dem Oktober 2018.

Frankreich verstärkt auch deshalb weiter seine Maßnahmen, um zu verhindern, dass die ASP die Grenze überschreitet. In der so genannten weißen Zone soll dazu jedes Wildschwein erschossen werden.

Auch andere europäische Länder berichten von weiteren Ausbrüchen der Afrikanischen Schweinepest:

  • In Polen ist die Tierseuche in die Wildschweinpopulationen im Osten und Nordosten zurückgekehrt. Allein in der ersten Januarwoche wurden an 70 Orten in den Regionen Masowien, Ermland-Masuren, Podlachien und Lublin 137 Tiere tot aufgefunden.
  • Rumänien meldet wöchentlich neue Fälle, darunter auch vier Ausbrüche bei Hausschweinen. Dreimal waren Hinterhofhaltungen betroffen, einmal wurde ein Schwein tot an einer Straße aufgefunden.
  • In der Ukraine sind ebenfalls zwei Hinterhofhaltungen von der ASP betroffen.
  • China berichtet unterdessen, dass die Zahl der neuen Fälle langsam zurückgehen würde. So wurden im Januar nur fünf neue Fälle bestätigt. Zum 1. Februar wurden deshalb die Kontrollbeschränkungen in 92 Gebieten in 23 Provinzen aufgehoben. 17 Provinzen "wurden von der Epidemie befreit". Das chinesische Landwirtschaftsministerium warnte jedoch davor, dass das ASP-Risiko noch einige Zeit bestehen bleibe und forderte Wachsamkeit und Kontrollen.

Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) hat ihre Schätzung der Zahl der getöteten Schweine in China auf insgesamt mehr als 950.000 erhöht.

 


22. Januar 2019: ASP-Fälle in der Mongolei

In der Provinz Bulgan, etwa 270 km entfernt von der mongolischen Hauptstadt Ulaanbaatar ein Fall von Afrikanischer Schweinepest gemeldet. In einer Hinterhofhaltung hatten sich 85 Schweine infiziert, insgesamt 214 Tiere mussten nach Angaben der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) vorsorglich gekeult werden.

Der Fall in der Mongolei sorgt für Aufsehen, da das Land bisher frei von der Tierseuche war, obwohl es Grenzen zu China und Russland hat, die beide mit der Afrikanischen Schweinepest kämpfen. Zudem ist die Schweinehaltung in der Mongolei weit weniger verbreitet als in China, sodass Die Verbreitung des Virus eingeschränkt ist. 

 


18. Januar: Viele neue ASP-Fälle

In der ersten Januarhälfte hat die Weltgesundheitsorganisation (OIE) viele neue Fälle der Afrikanischen Schweinepest (ASP) bestätigt. Außer in China und der Ukrainie gab es allerdings keine neuen Fälle in Hauschweinebeständen.

Den ersten Ausbruch der ASP meldete die Mongolei. Dort waren in der Region Bulgan auf einem landwirtschaftlicher Betrieb rund 300 Schweine betroffen. 85 starben an dem Virus, 214 wurden gekeult.

Neue Fälle von Afrikanischer Schweinepest gab es unter anderem in folgenden Ländern:

  • Polen
  • Rumänien
  • Ungarn
  • Lettland
  • Ukrainie
  •  

11. Januar 2019: ASP an der französischen Grenze

Zwischen den belgischen Ortschaften Meix-devant-Virton und Sommethonne, nur wenig Kilometer von der französischen Grenze entfernt, wurden zwei Wildschweine positiv auf die Afrikanische Schweinepest getestet. Das bestätigte der wallonische Landwirtschaftsminister René Collin. Damit befinden sich die beiden Seuchenfälle außerhalb der bisher eingerichteten Pufferzone. Diese wird daher auf einen Teil des erweiterten Beobachtungsgebiets im Südwesten ausgedehnt. Zudem ist für kommenden Donnerstag (17.Januar 2019) ein Treffen mit den französischen Behörden geplant. Es sei nach Angaben der belgischen Behörden nicht auszuschließen, das infizierte Wildschweine die französische Grenze überschritten haben.

 


08. Januar 2019: Russland meldet 8 Mio. getötete Schweine durch ASP

In Russland sind im vergangenen Jahr gut 250 Ausbrüche der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in Hausschweinbeständen aufgetreten.

Wie das Moskauer Landwirtschaftsministerium mitteilte, mussten deshalb etwa 250.000 Schweine gekeult werden. Die Höhe des Schadens beziffert das Agrarressort auf umgerechnet gut 15 Mio. Euro. Im Vorjahr waren es nur 1,2 Mio. Euro.

Insgesamt mussten seit dem ersten Ausbruch der Tierseuche im Jahr 2007 rund 8 Mio. Schweine getötet werden. Dadurch seien Einbußen in Höhe von umgerechnet 507 Mio Euro. entstanden.

 


08. Januar 2019: EU meldet insgesamt 1.435 Ausbrüche in 2018

In der Europäischen Union einschließlich der Ukraine gab es 2018 bis zum Stichtag 18. Dezember nach Angaben des Tierseuchenmeldesystems (ADNS) insgesamt 1.435 ASP-Ausbrüche in Nutzschweinbeständen.

2017 waren es nur 248 Fälle. Mit 1.150 Virusnachweisen waren dabei die rumänischen Hausschweinehalter mit Abstand am stärksten betroffen, gefolgt von Polen mit 109 und der Ukraine mit 104 Ausbrüchen.

Zudem gab es EU-weit bis Mitte Dezember 2018 fast 6.000 ASP-Fälle bei Wildschweinen. Das sei verglichen mit dem Vorjahr eine Zunahme um gut 50 Prozent

 


04. Januar 2019: Neue ASP-Fälle auch in Belgien

Laut der Welttiergesundheitsorganisation (OIE) kam es auch in Belgien zu neuen Fällen der Afrikanischen Schweinepest (ASP) bei Wildschweinen. Rund um die Weihnachtsfeiertage (20. bis 25. Dezember 2018) wurden 10 Ausbrüche in der Region Luxembourg gemeldet.

Insgesamt fand man laut der Behörde 22 verendete Wildschweine, bei allen wurde der Erreger der ASP nachgewiesen.

 


Update vom 08. Januar 2019: Der belgische Bauernverband wies am vergangenen Freitag darauf hin, dass entgegen anderslautender Gerüchte keine ASP-infizierten Wildschweine außerhalb der eingezäunten Kernsicherheitszone gefunden worden seien. Dort wurden bis zum 21. Dezember 2018 insgesamt 245 infizierte Wildschweinekadaver gefunden.

In Belgien gibt es Untersuchungen, wie die Afrikanische Schweinepest ins Land kam und Wildschweine infizierte (Symbolbild).


Im Rahmen der Untersuchung, wie die Afrikanische Schweinepest nach Belgien kommen konnten, wurden diese Woche Hausdurchsuchungen durchgeführt sowie insgesamt vier Personen festgenommen. Darunter auch ein 63-jähriger Mann. Dem Forstwirt wird vorgeworfen, dass er bereits im Juni eine ungewöhnlich hohe Zahl von Wildschweinkadavern gefunden und dies nicht den Behörden gemeldet hat.

Im September wurde der Ausbruch der ASP in Belgien bestätigt.

Hat der Import von kranken Tieren das Virus nach Belgien gebracht?

Regionalen belgischen Medien zufolge, könnte der Verdächtige auch als Vermittler zwischen „Wildschweinlieferanten“ aus östlichen Ländern und Jagdorganisatoren fungiert haben. Die importierten Tiere könnten möglicherweise infiziert gewesen sein und den Virus ins Land gebracht haben.

Auch belgische Soldaten, die im Baltikum auf millitärischen Übungen waren, standen unter Verdacht den Virus in Deutschlands Nachbarland verschleppt zu haben. Weitere Untersuchungen und Befragungen sollen nun für Aufklärung sorgen.

 


21.12.2018

Aktuelles zur Afrikanischen Schweinepest (ASP)

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) breitet sich in den Wildschweinbeständen vieler Regionen Osteuropas immer weiter aus (Ungarn, Polen, Baltikum, Moldawien, Rumänien, und Bulgarien, Weißrussland, Russische Föderation, Ukraine, Georgien, Armenien und Aserbaidschan). Auch Belgien ist mittlerweile betroffen (s. u.). Vielfach wurden auch Hausschweinebestände mit ASP infiziert. Auf der italienischen Insel Sardinien kommt die Afrikanische Schweinepest bereits seit Jahrzehnten vor. Nur in Tschechien scheint die Infektion zum Stillstand gekommen zu sein.


9. Oktober 2018:

Auf einem Armeegelände in der Nähe der Stadt Arlon in der Provinz Luxemburg (Belgien) wurden bereits im September drei verendete Wildschweine gefunden. Zwei davon waren mit der Afrikanischen Schweinepest (ASP) infiziert.

Dieser Umstand führt jetzt zu Spekulationen, dass das Virus möglicherweise von Soldaten eingeschleppt wurde, die in baltischen Staaten an militärischen Übungen teilgenommen haben. Zudem waren in der letzten Zeit polnische und tschechische Soldaten im Camp Lagland.

Auf diesem Übungsgelände waren zudem Berichten zufolge in den vergangenen Monaten auch Soldaten aus Polen und Tschechien zu Gast – beides Staaten, in denen die ASP grassiert. Deshalb ist auch nicht auszuschließen, ob möglicherweise nicht diese das Virus ins Land brachten.

Ursprünglich berichtete eine belgische öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt über die militärischen Übungen der belgischen Soldaten und den möglichen Zusammenhang zum ASP-Ausbruch. Diese Information wurde nun laut "agrarheute.com" vom belgischen Verteidigungsministerium bestätigt.


9. Oktober 2018: 70 gemeldete ASP-Fälle in Belgien
In Belgien nimmt die Zahl der gemeldeten Fälle weiter zu. Bei insgesamt 70 verendeten Wildschweinen wurde der Virus mittlerweile nachgewiesen. Am vergangenen Freitag lag die Zahl noch offiziell bei 44 Tieren.


8. Oktober 2018: ASP in Ungarn
Auch aus dem Osten Europas werden weitere Fälle der Afrikanischen Schweinepest (ASP) gemeldet. Zuletzt wurde ein Wildschwein in Ungarn positiv auf die Tierseuche getestet. Das Tier stammt aus der Nähe der Stadt Tokaj im Nordosten des Landes.

Weiterlesen: Afrikanische Schweinepest: Chronologie

Mitteilung des Ministeriums für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten vom 18.09.2018

 Mitteilung des Ministeriums für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten vom 18.09.2018


 Sehr geehrte Damen und Herren,

wie uns das BMEL mitteilt, wurden am 09.09.2018 im südwestlichen Teil Belgiens (in der französisch-luxemburgischen Grenzregion zwischen Étalle und Bleid ca. 60 km von der deutschen Grenze entfernt) drei tote Wildschweine (im Stadium der fortgeschrittenen Verwesung) gefunden. Ein offensichtlich krankes Jungtier ohne Streifenfärbung wurde in der Umgebung aufgefunden und erlegt. Alle vier Tiere wurden beprobt. Der Ausbruch der ASP wurde durch die zuständigen belgischen Behörden am 13.09.2018 bei zwei Tieren amtlich festgestellt.

Der Fundort der toten Wildschweine liegt mitten im Wald, Landwirtschaft oder Straßen befinden sich nicht in der näheren Umgebung. Die Autobahn E 25 und die N  83 als wichtige Verkehrswege befinden sich jedoch nicht weit entfernt. Einige wenige Kleinhaltungen grenzen an die betroffene Region. Eine Fallwildsuche wurde durch die zuständigen belgischen Behörden eingeleitet. Die Eintragsursache ist noch unbekannt.

Zwischenzeitlich hat sich die Zahl der offiziell positiv bestätigten Wildschweine auf fünf Tiere erhöht.

Weiterlesen: Mitteilung des Ministeriums für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten vom 18.09.2018

Die Afrikanische Schweinepest war Schwerpunkt der Versammlung der Bauernverbände Daun und Cochem-Zell

Darscheid. Die Afrikanische Schweinepest war Schwerpunkt der  Versammlung der Bauernverbände Daun und Cochem-Zell.

„Arbeit mit Leidenschaft“ heißt der Slogan der Deutschen Bauern. Doch mit der Leidenschaft für den Beruf ist das so eine Sache, wenn die Rahmenbedingungen nicht so sind, wirtschaftlich arbeiten zu können.

Weiterlesen: Die Afrikanische Schweinepest war Schwerpunkt der Versammlung der Bauernverbände Daun und...

Thema Leitbachen

Dogmen, Mythen, Missverständnisse: der Streit um die Leitbachen



Auch wenn wir es nicht zugeben werden: Bei den Sauen sind wir mit unserem Latein am Ende. Seit dreißig, vierzig Jahren hinken unsere Jagdstrecken hinter dem Zuwachs her. Trotz großer Anstrengungen und überaus liberalen Rechtsbestimmungen werden wir der Sauen nicht Herr.
Es kann deshalb nicht verwundern, dass immer unverblümter über Methoden nachgedacht wird, die mit traditioneller Jagd nur noch wenig zu tun haben: Kunstlicht zur Unterscheidung rangniederer Bachen an der Kirrung (in Bayern), kleine Kaliber zum geräuscharmen Schuss (in Nordrhein-Westfalen), Saufänge bzw. Frischlingsfänge, und schließlich als Nonplusultra die Pille für Schweine.

Weiterlesen: Thema Leitbachen

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.