Naturschutzaktion 2017


Liebe Jagdfreunde.

Wir sind ein Verein, dem die Natur und die Hege und Pflege des Wildes und der Natur am Herzen liegt. Das ist eine große Aufgabe, die man nicht alleine, sondern nur zusammen und gemeinsam bewältigen kann.

Hiermit laden wir Sie  und Ihre Jagdfreunde recht herzlich ein, zusammen mit uns am *Samstag den 07.10.2017 10.00 Uhr *unsere diesjährige Naturschutzaktion in Pelm durchzuführen.

Für das leibliche Wohl ist wie immer bestens gesorgt. Was müssen Sie tun:

1.       Ihr Kommen hilft uns schon viel weiter, denn nur so bekommen wir für den Hegering Gerolstein eine finanzielle Unterstützung von öffentlichen Geldern.

2.       Arbeitswillen und Gute Laune

3.       wenn vorhanden eine Motorsäge oder Freischneider.

4.       um das leibliche Wohl kalkulieren zu können wäre es nett, wenn Sie uns Ihr Kommen mitteilen würden. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Treffpunkt ist am *Samstag den 07.10.2017 10.00 Uhr  Pelm  an der Kirche



	
   

 

Abschaffung Kostenbeitrag Schießstand Lehwald

den Kostenbeitrag zum Schießstand der Kreisgruppe von jährlich z.Zt  5,00 Euro zu Beginn eines jeden Jahres wird gem Abstimmung bei der Kreisgruppensitzung am 28.04.2017 nicht mehr erhoben

Bitte bei der nächsten Abbuchung 2018 beachten.

 

mfg

R.Wagner HRL Gerolstein

Probenabgabe Schweinepestproben

Das Veterinäramt Vulkaneifel teilt mit, dass die Trichinenannahmestelle am Schlachthof Gerolstein nicht die Monitoringproben für die Schweinepest annehmen kann, da wir die sichere Leerung und Verbringung der Proben nach Daun nicht gewährleisten können.

Der Probengang sollte entweder

 

 

der direkte Weg sein, d.h. der Jäger entnimmt die Probe und verschickt sie an die auf dem Untersuchungsformular vermerkte Adresse mit der Post in eigen Regie.

 

der indirekte Weg sein, der Jäger entnimmt die Probe und bringt sie zu Veterinäramt Vulkaneifel, Mainzer Strasse 25, 54550 Daun. Dort werden die Proben zeitnahe nach Koblenz verbracht.

 

Naturschutzeinsatz des Hegerings Gerolstein

Seit 25 Jahren haben es sich die Jägerinnen und Jäger des Hegerings Gerolstein zur Aufgabe gemacht, einen Tag im Jahr im Dienst des Naturschutzes zu verbringen.

In diesem Jahr ging es um die Pflege des Kalkmagerrasens auf der Westseite der Pelmer Gemarkung „Seiderath“.

Hier hatten sich Haselnusshecken breitgemacht, die abgesägt und verbrannt werden mussten, um dem alten Eifler Landschaftsbild wieder näher zu kommen. Eingewiesen durch Biotop-Betreuer Gerd Ostermann machten sich die Jägerinnen und Jäger mit Motorsäge, Beil und viel Muskelkraft an die Arbeit.

Fazit nach getaner Arbeit: Wieder einmal kann sich das Ergebnis des Naturschutzeinsatzes von so vielen fleißigen Jägern wirklich sehen lassen.

 

Großkarnivoren-Monitoring

Wald und Wildökologie - Ökologische WaldentwicklungGroßkarnivoren-Monitoring (Luchs, Wolf) in Rheinland-Pfalz (Large Carnivore Monitoring [Lynx, Wolf] in Rhineland-Palatinate)

Der Eurasische Luchs und der Wolf in Rheinland-Pfalz (The Eurasian Lynx and the Wolf in Rhineland-Palatinate)

Weiterlesen: Großkarnivoren-Monitoring

Thema Leitbachen

Dogmen, Mythen, Missverständnisse: der Streit um die Leitbachen



Auch wenn wir es nicht zugeben werden: Bei den Sauen sind wir mit unserem Latein am Ende. Seit dreißig, vierzig Jahren hinken unsere Jagdstrecken hinter dem Zuwachs her. Trotz großer Anstrengungen und überaus liberalen Rechtsbestimmungen werden wir der Sauen nicht Herr.
Es kann deshalb nicht verwundern, dass immer unverblümter über Methoden nachgedacht wird, die mit traditioneller Jagd nur noch wenig zu tun haben: Kunstlicht zur Unterscheidung rangniederer Bachen an der Kirrung (in Bayern), kleine Kaliber zum geräuscharmen Schuss (in Nordrhein-Westfalen), Saufänge bzw. Frischlingsfänge, und schließlich als Nonplusultra die Pille für Schweine.

Weiterlesen: Thema Leitbachen