Maßnahmen gegen Afrikanische Schweinepest

Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) und Deutscher Jagdverband (DJV) veröffentlichen Empfehlungen zum Umgang mit der Tierseuche. Für Früherkennung und möglichen Seuchenfall sollten Behörden, Jäger und Landwirte eng zusammenarbeiten. 

Ein an ASP verendetes Wildschwein. (Quelle: FLI)

Ein an ASP verendetes Wildschwein. (Quelle: FLI)

Der Deutsche Jagdverband (DJV) und das Friedrich-LoefflerInstitut (FLI) haben gemeinsam Empfehlungen zum Umgang mit der Afrikanischen Schweinepest (ASP) erarbeitet, die sich in drei Kernthemen gliedern: Früherkennung,  Übersicht der möglichen Maßnahmen im Seuchenfall sowie deren örtliche und zeitliche Anwendung anhand von konkreten Fallbeispielen. Der Fokus des Empfehlungspapiers liegt auf jagdlichen Mitteln für Wildschweine. Die Viruserkrankung wurde zuletzt in Tschechien, etwa 350 Kilometer entfernt von der deutschen Grenze, nachgewiesen. Ein Impfstoff gegen die ASP ist auf absehbare Zeit nicht verfügbar. Daher können ausschließlich hygienische Maßnahmen und die Reduktion der Wildschweinbestände zur Vorbeugung und Bekämpfung der unheilbaren  Tierseuche eingesetzt werden. ASP befällt Haus- und Wildschweine gleichermaßen. 

Die gemeinsame Empfehlung von DJV und FLI stellt Vor- und Nachteile möglicher Gegenmaßnahmen für den Seuchenfall vor. Falls das ASP-Virus nach Deutschland in Wildschweinbestände eingeschleppt wird, müssen unverzüglich räumliche Ausdehnung, Anzahl der betroffenen Tiere, Größe der Population im betroffenen Gebiet und weitere Faktoren eingeschätzt werden. Zudem gilt es, die Tierseuche in der betroffenen Wildschweinpopulation schnellstens zu bekämpfen, damit sie sich nicht ausbreitet und sogar auf Hausschweine übergreift. Die geeigneten Maßnahmen hängen jeweils von Landschaftslage, Jahreszeit, Vegetationsperiode, Temperatur, örtlichen Gegebenheiten oder logistischen Bedingungen ab und sind nach dem Baukasten-Prinzip frei kombinierbar.  

Konkrete Ausbruchszenarien mit verendeten Wildschweinen für verschiedenen Regionen Deutschlands zu verschiedenen Vegetationszeiten zeigen: Jeder Fall ist differenziert zu betrachten und zu bewerten. Die eingesetzten Krisenstäbe müssen die konkreten Begebenheiten vor Ort berücksichtigen und Maßnahmen jeweils anpassen. 

Das Friedrich-Loeffler-Institut und der Deutsche Jagdverband appellieren an Behörden, Jäger und Landwirte bereits jetzt konstruktiv zusammenzuarbeiten. Es gehe vordringlich um bundesweit abgestimmte Maßnahmen, die praktikabel seien. Dies gelte sowohl für die Früherkennung als auch den möglichen Seuchenfall. 

Tierfunde melden

Sie können sich Tierfunde anschauen, neue Tierfunde eintragen oder bearbeiten: Klicken Sie bitte hier

Mit der kostenfreien App für das Tierfund-Kataster (Android und iPhone) können Sie jederzeit mobil Daten eingeben.
Klicken Sie bitte hier, um zur Android-App zu gelangen
Klicken Sie bitte hier, um zur iPhone-App zu gelangen
 

QR Code für Tierfund-Kataster App (Android):
QR Code für Tierfund-Kataster App (Android)
QR Code für Tierfund-Kataster App (iPhone):
QR Code für Tierfund-Kataster App (iPhone)

Um neue Tierfunde eintragen zu können, müssen Sie eine Zugangskennung haben.
 

Wenn Sie noch keine Zugangskennung besitzen, können Sie sich hier registrieren.
Sie erhalten dann sofort per E-Mail eine Zugangskennung, mit der Sie sich anmelden können.

Wenn Sie eine Zugangskennung besitzen, aber ihr Passwort vergessen haben, können Sie hier ein neues Passwort anfordern.
Sie erhalten dann sofort per E-Mail eine Zugangskennung, mit der Sie sich anmelden können.

Handlungsprogramm Schwarzwild

Handlungsprogramm zur Reduzierung überhöhter Schwarzwildbestände und zur Absenkung des Risikos einer Ausbreitung von Tierseuchen für das Jagdjahr 2017/2018

 

Gemeinsame Bejagungsempfehlungen und Maßnahmen des Ministeriums für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten, des Landesjagdverbandes Rheinland- Pfalz e. V., der Interessengemeinschaft der Jagdgenossenschaften und Eigenjagdbesitzer im Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau e. V., der Fachgruppe Jagdgenossenschaften im Bauern- und Winzerverband Rheinland-Pfalz-Süd e. V., des Gemeinde- und Städtebundes Rheinland-Pfalz e. V., desÖkologischen Jagdverbandes Rheinland-Pfalz e. V. und des Landesverbandesder Berufsjäger Rheinland-Pfalz/Saarland e. V.

Weiterlesen: Handlungsprogramm Schwarzwild

Naturschutzaktion 2017

Naturschutzeinsatz des Hegerings Gerolstein

 

Einen Tag im Dienst des Naturschutzes - das Gewehr zu Hause lassen und statt dessen mit Motorsäge, Beil und natürlich mit viel Muskelkraft wichtige Eifler Biotope vor dem Angriff wuchernder Büsche und Bäume retten – das haben sich die Jägerinnen und Jäger seit vielen Jahren auf die Fahne geschrieben.

Diesmal ging es um einen alten Lavabruch am Rand der Baarley in Pelm, dessen Abbruchkante schützenswerte Pflanzen enthielt, die leider von den sich ausbreitenden Hecken stark bedroht wurden.

Eingewiesen durch Biotop-Betreuer Gerd Ostermann konnte das alte Biotop wiederhergestellt werden – auch die geologisch interessante Abbruchkante ist wieder gut sichtbar.

Nach getaner Arbeit: Mit dem Ergebnis ihres Naturschutzeinsatzes konnten die vielen fleißigen Jäger sehr zufrieden sein.

 


	
   

 

Abschaffung Kostenbeitrag Schießstand Lehwald

den Kostenbeitrag zum Schießstand der Kreisgruppe von jährlich z.Zt  5,00 Euro zu Beginn eines jeden Jahres wird gem Abstimmung bei der Kreisgruppensitzung am 28.04.2017 nicht mehr erhoben

Bitte bei der nächsten Abbuchung 2018 beachten.

 

mfg

R.Wagner HRL Gerolstein

Probenabgabe Schweinepestproben

Das Veterinäramt Vulkaneifel teilt mit, dass die Trichinenannahmestelle am Schlachthof Gerolstein nicht die Monitoringproben für die Schweinepest annehmen kann, da wir die sichere Leerung und Verbringung der Proben nach Daun nicht gewährleisten können.

Der Probengang sollte entweder

 

 

der direkte Weg sein, d.h. der Jäger entnimmt die Probe und verschickt sie an die auf dem Untersuchungsformular vermerkte Adresse mit der Post in eigen Regie.

 

der indirekte Weg sein, der Jäger entnimmt die Probe und bringt sie zu Veterinäramt Vulkaneifel, Mainzer Strasse 25, 54550 Daun. Dort werden die Proben zeitnahe nach Koblenz verbracht.

 

Thema Leitbachen

Dogmen, Mythen, Missverständnisse: der Streit um die Leitbachen



Auch wenn wir es nicht zugeben werden: Bei den Sauen sind wir mit unserem Latein am Ende. Seit dreißig, vierzig Jahren hinken unsere Jagdstrecken hinter dem Zuwachs her. Trotz großer Anstrengungen und überaus liberalen Rechtsbestimmungen werden wir der Sauen nicht Herr.
Es kann deshalb nicht verwundern, dass immer unverblümter über Methoden nachgedacht wird, die mit traditioneller Jagd nur noch wenig zu tun haben: Kunstlicht zur Unterscheidung rangniederer Bachen an der Kirrung (in Bayern), kleine Kaliber zum geräuscharmen Schuss (in Nordrhein-Westfalen), Saufänge bzw. Frischlingsfänge, und schließlich als Nonplusultra die Pille für Schweine.

Weiterlesen: Thema Leitbachen